13:31 29 Juli 2017
SNA Radio
    Panorama

    China beginnt mit Vakzin-Produktion gegen Neuen Influenza-Virus

    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 7 0 0
    PEKING, 08. Juni (RIA Novosti). China hat beschlossen, die industrielle Herstellung von Vakzin gegen den Virus der Neuen Influenza, den die Mediziner als A/H1N1-Grippevirus bezeichnen, in elf Pharmafabriken aufzunehmen.

    Wie die chinesische Zeitung "Jinhua Shibao" am Dienstag mitteilt, wird China 360 Millionen Impfstoff-Dosen im Jahr produzieren. Somit können bis Oktober alle Risiko-Gruppen im Lande gegen die Neue Grippe geimpft werden.

    Wie die Nachrichtenagentur Xinhua mitteilte, hat die Zahl der A/H1N1-Infizierten in China am Montag 151 erreicht. 21 der Angesteckten wurden auf Taiwan, 41 in Hongkong und 68 in Festland-China registriert.

    In den meisten Fällen handelt es sich um im Ausland zugezogene Ansteckungen. Am Montag wurden jedoch in der Provinz Sichuan sechs neue Erkrankungsfälle bei Menschen registriert, die China nicht verlassen hatten.

    Das chinesische Gesundheitsministerium hat eine Reihe von Maßnahmen zur Vorbeugung gegen die Influenza-Gefahr beschlossen, darunter die Impfung der sogenannten Risiko-Gruppen unter der Bevölkerung.

    Sollte sich die Epidemie weiter ausbreiten, sollen Schulen, Klubs und Diskos, in denen die Ansteckungsgefahr größer ist, zeitweilig geschlossen werden.

    Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am Montag 25 288 A/H1N1-Infizierte in 73 Ländern bestätigt, von denen 139 bereits gestorben sind.

    Am vergangenen Wochenende hat die Zahl der Erkrankten somit um 3 348 zugenommen. Am Freitag hatte die WHO von 21 940 Erkrankungsfällen, darunter 125 mit letalem Ausgang, berichtet.

    Die meisten Ansteckungsfälle wurden in den USA (13 217 bestätigte Fälle, darunter 27 tödlich), Mexiko (5 717 Fälle, darunter 106 tödlich), Kanada (2 115 Fälle, vier tödlich) und Australien (1051 Fälle) verzeichnet.

    In der vergangenen Woche hat die Weltgesundheitsorganisation Beratungen mit Experten ihres "Notstandskomitees" über die Situation mit dem neuen Grippe-Virus durchgeführt und beschlossen, die Alarmstufe für die Pandemiegefahr nicht auf die Höchststufe sechs zu erhöhen.

    Die WHO hatte die Gefahrenstufe einer Pandemie am 29. April von vier auf fünf erhöht.

    Wie die WHO-Chefin Margaret Chan früher erklärt hatte, werden die Dimensionen der Influenza-Ausbreitung in Nordamerika zunehmend weniger erschreckend, was jedoch keinesfalls bedeute, dass die Ausbreitungsgefahr der A/H1N1-Grippe vorbei sei.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren