08:25 23 August 2017
SNA Radio
    Panorama

    Grippewelle: Russlands Verbraucherschutz will Kindergruppenreisen ins Ausland verbieten

    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 5 0 0

    Russlands Chef-Hygienearzt Gennadi Onistschenko hat jetzt vorgeschlagen, alle organisierten Gruppenreisen von Kindern ins Ausland angesichts der Verbreitung der A/H1N1-Grippe zu verbieten.

    MOSKAU, 28. Juli (RIA Novosti). Russlands Chef-Hygienearzt Gennadi Onistschenko hat jetzt vorgeschlagen, alle organisierten Gruppenreisen von Kindern ins Ausland angesichts der Verbreitung der A/H1N1-Grippe zu verbieten.

    Am Vortag hatte Onistschenko bereits vorgeschlagen, die Kindergruppenreisen nach Großbritannien einzuschränken: nach dem Sprachpraktikum in diesem Land waren bereits mehrere mit der neuen Grippe infizierte Kinder in die Heimat zurückgekehrt.

    Nach den offiziellen Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO sind weltweit mehr als 160 000 Schweinegrippe-Fälle registriert worden. 991 davon endeten tödlich.

    In Russland sind bis jetzt 28 A/H1N1-Fälle bestätigt worden, die aus den USA, Spanien, Zypern, Bulgarien, Großbritannien, Thailand, der Türkei, der Dominikanischen Republik, Indonesien und Chile mitgebracht wurden. Die meisten Erkrankten sind im Alter zwischen 18 und 47 Jahren, etwa 30 Prozent sind Kinder im Alter zwischen 12 und 17 Jahren.

    Die erkrankten Kinder waren zum Sprachpraktikum ins Ausland gereist. "Nach der Ankunft wurden sie gemeinsam mit Schulkindern aus anderen Ländern untergebracht, sie haben gemeinsame Exkursionen und andere Massenveranstaltungen besucht", teilt die von Onistschenko geleitete Behörde für den Verbraucherschutz mit. "Eine medizinische Begleitung war dabei nicht vorgesehen."

    Die aus dem Ausland zurückkehrenden Kindergruppen müssen von den Medizinern für die ganze Dauer der Inkubationszeit genau beobachtet werden, verfügte der Chef-Hygienearzt. Sollte zumindest bei einem der Kinder eine Grippeerkrankung auftreten, muss die gesamte Gruppe in Quarantäne bleiben.

    "Bis die Resultate der Laboruntersuchungen vorliegen, sind alle Gruppenmitglieder zu isolieren", wird in der Pressemitteilung der Behörde betont.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren