22:33 22 August 2017
SNA Radio
    Panorama

    Spionage-Verdacht: US-Wissenschaftler soll für Israel spioniert haben

    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 0 0 0

    Der US-Wissenschafter Stewart Nozette, der verschiedene Posten im Pentagon, in der US-Weltraumbehörde NASA und im Energieministerium bekleidet hatte, ist am Montag vom FBI bei Washington festgenommen worden. Er steht unter Verdacht, für Israel spioniert zu haben.

    WASHINGTON, 20. Oktober (RIA Novosti). Der US-Wissenschafter Stewart Nozette, der verschiedene Posten im Pentagon, in der US-Weltraumbehörde NASA und im Energieministerium bekleidet hatte, ist am Montag vom FBI bei Washington festgenommen worden. Er steht unter Verdacht, für Israel spioniert zu haben.

    Der Festgenommene "hat Informationen über die US-Verteidigung gesammelt, die er an eine Person weitergeben wollte, die nach seiner Ansicht ein israelischer Aufklärungsoffizier war", heißt es in einer Mitteilung des US-Justizministeriums.

    Im Falle eines Schuldspruchs droht dem 52jährigen Wissenschaftler eine lebenslange Haft.

    Laut den vom FBI vorgelegten Beweisen hat der Festgenommene am 3. September einen vermeintlichen Vertreter der israelischen Geheimdienste, der in Wirklichkeit ein FBI-Agent war, angerufen und mit ihm ein Treffen vereinbart. Bei dem Treffen sprach der Agent mit Nozette über dessen Bereitschaft, für den israelischen Spionagedienst zu arbeiten und erörterte die Form der Bezahlung für regelmäßg zu liefernde Informationen.

    Am 10. September schickte der FBI-Agent ein erstes Kuvert mit 2 000 US-Dollar in bar als Bezahlung der Dienstleistungen des Wissenschaftlers. Anschließend wurden alle Handlungen Nozettes, darunter auch den Erhalt der Geldkuverts im örtlichen Postamt, vom FBI auf Video festgehalten.

    1989 bis 1990 war Nozette im Weißen Haus als Berater für Weltraumforschung tätig. Während seiner Arbeit im Energieministerium hatte der Wissenschaftler Zugang zu Geheimdokumenten über Spaltstoffe und Atomwaffen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren