23:35 23 Oktober 2018
SNA Radio
    Panorama

    Verschärfte Anti-Terror-Maßnahmen nach erneutem Bahn-Anschlag

    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 21

    Nach dem am Dienstag verübten Anschlag auf eine Eisenbahnstrecke in St. Petersburg kündigen die russischen Sicherheitsbehörden neue Anti-Terror-Maßnahmen an.

    MOSKAU, 02. Februar (RIA Novosti). Nach dem am Dienstag verübten Anschlag auf eine Eisenbahnstrecke in St. Petersburg kündigen die russischen Sicherheitsbehörden neue Anti-Terror-Maßnahmen an.

    Die Umsetzung neuer Maßnahmen soll demnächst beginnen, sagte Wladimir Kulischow, Vizechef des russischen Inlandgeheimdienstes FSB, am Dienstagnachmittag. Diese Reform habe zuvor der russische Präsident Dmitri Medwedew im Hinblick auf die Eisenbahn-Anschläge der letzten Monate gefordert.

    Zurzeit werde nach den Personen gefahndet, deren Spuren am Tatort des jüngsten Anschlags in St. Petersburg entdeckt worden seien, so Kulischow.

    Am Dienstagmorgen war eine 200 bis 300 Gramm TNT starke Sprengladung unter einer Draisine an der Station Bronewaja in der Newa-Stadt explodiert. Der Draisinenführer wurde verletzt. Der Zugverkehr wurde für eine Zeitlang unterbrochen, die Behörden ermitteln wegen Terrorismus.

    Ende November hatte ein Bombenanschlag auf den Schnellzug Moskau-Petersburg 26 Todesopfer gefordert. Das war bereits der zweite Anschlag auf den Newski-Express innerhalb von zwei Jahren. Wenige Tage später explodierte eine Sprengladung an einem Gleis in der kaukasischen Teilrepublik Dagestan, es gab keine Verletzten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren