20:51 22 August 2017
SNA Radio
    Panorama

    Russland plant Einsatz von Kampfjets gegen Eisstaus zur Verhinderung von Hochwasser

    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 6 0 0

    Die Fliegerkräfte des Verteidigungsministeriums Russlands werden laut Plänen der Regierung Einsätze gegen Eisstaus an Flüssen fliegen.

    WLADIWOSTOK, 13. März (RIA Novosti). Die Fliegerkräfte des Verteidigungsministeriums Russlands werden laut Plänen der Regierung Einsätze gegen Eisstaus an Flüssen fliegen.

    Das teilte Russlands Zivilschutzminister Sergej Schoigu in einer am Samstag in fernöstlichen Regionen ausgestrahlten Sendung des russischen Fernsehens mit. "Wir haben bereits einen entsprechenden Plan erstellt", sagte er.

    Am 2. März hatte Schoigu in einer Konferenzschaltung mit Regionen mitgeteilt, dass in diesem Jahr landesweit mehr als 3000 Städte und Siedlungen mit insgesamt rund zwei Millionen Bewohnern von Früjahrshochwasser bedroht seien. "Gefährdet sind zudem fast 900 Wirtschaftsobjekte, rund 100 Abschnitte diverser Öl- und Gaspipelines sowie mehr als 300 Kilometer Eisenbahn. Die meisten dieser Objekte befinden sich in den Regionen Krasnodar und Stawropol sowie im Gebiet Rostow."

    Schoigu zufolge sind auch rund 500 Auto- und Eisenbahnbrücken in den Teilrepubliken Baschkortostan, Tatarstan und Mordowien, in den Regionen Primorje und Stawropol sowie in den Gebieten Amur, Irkutsk, Kurgan, Swerdlowsk, Saratow, Nischni Nowgorod, Archangelsk, Tambow, Brjansk und Wolgograd gefährdet.

    Bei Eisstauen verkanten sich die Eisschollen derart, dass das Wasser nicht weiter fließen kann. So kommt es im Hinterland zu Hochwasser, während an die Eisstaustelle immer mehr Eisschollen getrieben werden. Somit erhöht sich die Eismauer, und der Wasserstand steigt.

    2001 hatten Eisstauungen im sibirischen Strom Lena starke Überschwemmungen ausgelöst, die die Stadt Lensk verwüsteten. Große Teile von Jakutsk - Hauptstadt der Teilrepublik Jakutien - standen damals unter Wasser.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren