14:09 23 November 2017
SNA Radio
    Panorama

    Siamesischen Zwillingen in Indien steht Trennung bevor

    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 13 0 0

    Ein Chirurgenteam in Neu Delhi will demnächst eine schwierige Operation zur Trennung der 18 Monate alten siamesischen Zwillinge, die mehrere Organe gemeinsam haben, durchführen, meldet die Nachrichtenagentur IANS am Mittwoch unter Berufung auf die Mediziner.

    NEU DELHI, 31. März (RIA Novosti). Ein Chirurgenteam in Neu Delhi will demnächst eine schwierige Operation zur Trennung der 18 Monate alten siamesischen Zwillinge, die mehrere Organe gemeinsam haben, durchführen, meldet die Nachrichtenagentur IANS am Mittwoch unter Berufung auf die Mediziner.

    Laut Dr. Sarjiv Bagai sind bei Zita und Gita einige innere Organe, darunter die Harn- und Darmkanäle, zusammengewachsen.

    Der Vater des Zwillingspaares, Subhash Mukya, ist optimistisch. Er glaube, dass seine Töchter bald voneinander getrennt würden und ein normales Leben führen könnten, sagte er.

    Die Zwillinge sind bereits ins Batra Hospital gebracht worden. Der Eingriff soll vorgenommen werden, sobald die Ärzte die kleinen Patientinnen darauf vorbereitet haben, heißt es.

    In Indien sind bereits Erfahrungen bei riskanten Operationen zur Trennung von siamesischen Zwillingen gesammelt worden. So war im Dezember 2007 in Bangalore ein zweijähriges Mädchen mit je zwei Arm- und Beinpaaren operiert worden. Der so genannte Parasitzwilling, der schon im Mutterleib in seiner Entwicklung zurückgeblieben und auf das Blutgefäßsystem des Mädchens angewiesen war und keinen Kopf hatte, wurde entfernt.

    Die Ärzte trennten das gemeinsame Blutgefäßsystem und die gemeinsame Wirbelsäule und setzten dem Kind eine gesunde Niere vom Parasitzwilling ein. An der 24-stündigen Operation nahmen mindestens 30 Chirurgen teil.

    Im Jahre 2003 war in der Moskauer Filatow-Klinik ein siamesisches Zwillingspaar aus Kirgisien, das eine gemeinsame Harnblase und drei Beine hatte, erfolgreich operiert worden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren