10:39 18 August 2017
SNA Radio
    Panorama

    Kriegsgeschichte: Sowjetunion ließ zwei Chancen, Hitler zu ermorden, ungenutzt

    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 4 0 0

    Die Sowjetunion hatte im Zweiten Krieg mindestens zwei Gelegenheiten, den Nazi-Führer Adolf Hitler zu töten, hat jedoch die beiden Chancen nicht genutzt - aus der Befürchtung heraus, dass dies Deutschland zu separaten Friedenschlüssen mit den Alliierten bewegen könnte.

    MOSKAU, 25. Mai (RIA Novosti). Die Sowjetunion hatte im Zweiten Krieg mindestens zwei Gelegenheiten, den Nazi-Führer Adolf Hitler zu töten, hat jedoch die beiden Chancen nicht genutzt - aus der Befürchtung heraus, dass dies Deutschland zu separaten Friedenschlüssen mit den Alliierten bewegen könnte.

    Das teilte der russische General Anatoli Kulikow, Präsident des so genannten Feldherren-Klubs, am Dienstag in Moskau mit. „Es ist wenig bekannt, dass die Sowjetführung bereits 1941 beschlossen hatte, Hitler zu eliminieren“, erzählte Kulikow am Dienstag auf der Konferenz „Unbekannte Seiten des Großen Sieges“ in Moskau.

    Zuerst habe man den NS-Diktator in Moskau töten wollen. Ein entsprechender Plan sei für den Fall erstellt worden, dass die Wehrmacht die russische Hauptstadt besetze.

    Später sei ein anderer Plan konzipiert worden, um Hitler in dessen Hauptquartier zu ermorden. Doch 1943 habe Stalin überraschend zum Rückzug geblasen - aus der Befürchtung, dass Hitlers Umgebung, nachdem der Führer getötet sei, einen separaten Frieden mit England und den USA schließe. „Beweise, dass solche Verhandlungen geführt wurden, liegen vor.“

    Die zweite Chance, Hitler zu liquidieren, habe sich 1944 geboten. Es lag bereits ein detaillierter Ermordungsplan vor. Ein speziell ausgebildeter Attentäter habe sich absichtlich ergeben und hohes Ansehen bei den Deutschen erworben. Die Operation hatte laut Kulikow alle Chancen auf einen Erfolg. Doch bevor der Plan in Gang gesetzt wurde, kam aus dem Kreml erneut unerwartet das Rückzugskommando.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren