21:16 18 Dezember 2017
SNA Radio
    Panorama

    Tierschutz: China konzipiert Programm zur Erhaltung des Amurtigers

    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 10

    China will in den nächsten Jahren neun Schongebiete für den Amurtiger an der Grenze zu Russland und zu Nordkorea einrichten.

    PEKING, 30. Mai (RIA Novosti). China will in den nächsten Jahren neun Schongebiete für den Amurtiger an der Grenze zu Russland und zu Nordkorea einrichten.

    Wie die einheimischen Medien am Sonntag berichten, soll das Programm zur Erhaltung des Amurtiger-Bestandes in den nordöstlichen Provinzen Heilongjiang und Jilin mit einer Gesamtfläche von mehr als 38 000 Quadratkilometern umgesetzt werden.

    Laut eigenen statistischen Angaben sind in China nur noch 20 Exemplare des Amurtigers (auch Ussuri-Tiger genannt) in der freien Natur erhalten geblieben. Der starke Populationsrückgang lässt sich auf die rasche Abnahme der Waldflächen und die illegale Jagd auf die Tiere zurückführen, die in der traditionellen chinesischen Medizin als wertvoller Rohstoff geschätzt werden.

    In den benachbarten russischen Territorien leben laut jüngsten Angaben 428 bis 502 Amurtiger.

    Chinesische Experten wollen in den zukünftigen Schonrevieren die notwendigen Bedingungen für das Leben und die Vermehrung der Tiere schaffen lassen, die regelmäßig zwischen beiden Ländern wandern.

    China plant, den Amurtigerbestand zum Jahr 2011 auf 40 Exemplare zu steigern.

    In Russland ist diese im internationalen Rotbuch erfasste Tierart in der fernöstlichen Region Primorje und im Süden der Region Chabarowsk heimisch. Wie ein im vorigen Jahr durchgeführtes Monitoring-Programm ergab, ist der Bestand der Amurtiger in Russland zurückgegangen.

     Laut früheren Berichten hatten sich Russland und China auf die Vorbereitung eines Abkommens geeinigt, nach dem ein grenzübergreifendes Schutzgebiet für die Erhaltung des Amurtigers und des fernöstlichen Leoparden eingerichtet werden soll.

    Die russische und die chinesische Zweigstelle der internationalen Naturschutzorganisation WWF (World Wide Fund For Nature) haben im Januar 2010 gemeinsam mit der Forstverwaltung der chinesischen Provinz Jilin die erste Monitoring-Etappe für die Amurtiger-Population in China in Angriff genommen.

    Der Amurtiger. INFOgrafiken

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren