19:18 07 Dezember 2016
Radio
    Panorama

    Waldbrände: Feuer kann Tschernobyl-Radioaktivität wieder in Himmel schleudern

    Panorama
    Zum Kurzlink
    Russland brennt (224)
    0 15 0 0

    Die radioaktiven Substanzen, die nach dem Unfall im Atomkraftwerk von Tschernobyl vor mehr als 24 Jahren in den Boden eingedrungen waren, können infolge der Waldbrände wieder an die Luft geraten.

    Die radioaktiven Substanzen, die nach dem Unfall im Atomkraftwerk von Tschernobyl vor mehr als 24 Jahren in den Boden eingedrungen waren, können infolge der Waldbrände wieder an die Luft geraten.

    Wenn die Wald- und Torfmoorbrände, die seit Tagen in Zentralrussland wüten, das südwestliche Gebiet Brjansk erreichen sollten, könnte dort die Radioaktivität steigen, warnte Katastrophenschutzminister Sergej Schoigu am Donnerstag. Seine Behörde habe das Feuerwehraufgebot in der Region verstärkt. 

    Dem WWF-Experten Nikolai Schmatkow zufolge ist nicht nur Brjansk, sondern sind auch die Gebiete Tula und Lipezk (200 bis 400 km südlich von Moskau) gefährdet.    

    „In alle diesen Gebieten stecken Radionuklide im Boden. Sie sie noch immer gefährlich. Werden sie durch die Brände frei gesetzt , würden wir alle radioaktiven Rauch einatmen müssen“, sagte Schmatkow am Freitag in Moskau.

    Das Unglück im AKW Tschernobyl in der Nord-Ukraine gilt bislang als die schwerste Atom- und Umweltkatastrophe. In der Nacht zum 26. April 1986 war im AKW ein Reaktor explodiert. Durch die gewaltige Explosion und einen Brand zerriss die Schutzhülle des Reaktors. Große Mengen Radioaktivität wurden durch die extreme Hitze in die Atmosphäre ausgestoßen.

    Als Folge wurden weite Teile der Sowjetunion und europäischer Staaten verseucht. Nach der Katastrophe hatten hunderttausende Helfer einen provisorischen Betonmantel (Sarkophag) um den explodierten 4. Reaktor errichtet. Das AKW wurde erst im Dezember 2000 stillgelegt.

    Themen:
    Russland brennt (224)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Top-Themen

    • Syrische Soldaten in Aleppo

      Die syrischen Regierungstruppen kontrollieren bereits 70 Prozent von Ost-Aleppo, wie das russische Versöhnungszentrum in Syrien meldet. Demnach stehen 50 Wohnviertel unter der Kontrolle der syrischen Behörden.

      143026
    • Teddy Bar

      Der jüngste Skandal um den Berliner Senat, der in den Siebzigerjahren wissentlich Pädophile als Pflegeväter für Straßenjungen eingesetzt hat, zeigt, dass das Thema sexueller Kindesmissbrauch nach wie vor aktuell ist. Einer umfassenden Aufklärung steht allerdings Desinteresse der Politik im Wege.

      51566
    • Zerstörte syrische Stadt Aleppo (Archivbild)

      Die Staatschefs der USA, Großbritanniens, Deutschlands, Frankreichs, Italiens und Kanadas erwägen in einer gemeinsamen Erklärung zur Lage im syrischen Aleppo, Sanktionen gegen Anhänger von Präsident Baschar al-Assad zu verhängen.

      907935
    • Die noch in der UdSSR gebaute Antonow An-124 Ruslan war viele Jahre das größte Transportflugzeug der Welt.

      Nachdem der designierte US-Präsident Donald Trump die Abbestellung der neuen Air Force One aus Boeing-Produktion gefordert hat, bietet sich Antonow als Alternative an. Der ukrainische staatliche Flugzeugbauer ist finanziell angeschlagen, nachdem Kiew sämtliche Kontakte mit den russischen Zulieferern abbrechen lassen hat.

      165029
    • T-72-Panzer bei Nato-Übung

      Britische Militärs haben eine Übung organisiert, in deren Verlauf ein Krieg gegen Russland simuliert wurde. Damit das Ganze möglichst überzeugend aussieht, führten die Briten alte sowjetische T-72-Panzer polnischer Produktion sowie völlig veraltete T-55 auf das Schlachtfeld, die sie bei Museen und privaten Sammlern geliehen haben.

      566966
    • G7 in Elmau, Archivbild

      Männer kommen und gehen, „Mutti“ bleibt? Alle winken sie höflich und treten ab, nur Bundeskanzlerin Angela Merkel nicht: Wie ein Fels in der Brandung zeigt sie ihre Firmengeste – den „Merkelizer“. Will die Kanzlerin uns mit ihrer „Raute der Macht“ aus der Vergangenheit nahebringen, dass sie auch weiter am Ruder bleibt?

      181267