15:20 22 September 2017
SNA Radio
    Panorama

    Heißer Tod: Russe stirbt im Sauna-WM-Finale

    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 21 0 0

    Der russische Teilnehmer der diesjährigen Sauna-WM im finnischen Heinola hat die Finalrunde nicht überlebt. Wie die Daily Telegraph am Sonntag berichtet, starb Wladimir Ladyschenski nach einem sechsminütigen Dampfbad bei 110 Grad Celsius.

    Der russische Teilnehmer der diesjährigen Sauna-WM im finnischen Heinola hat die Finalrunde nicht überlebt. Wie die Daily Telegraph am Sonntag berichtet, starb Wladimir Ladyschenski nach einem sechsminütigen Dampfbad bei 110 Grad Celsius.
    Das Finale wurde sechs Minuten nach dem Beginn abgebrochen: Ladyschenski und sein finnischer Rivale Timo Kaukonnen mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden. Für den Sauna-Sportler aus Nowosibirsk war dies das letzte Dampfbad in seinem Leben.
    Wie die Veranstalter betonten, verliefen die Wettkämpfe „nach Vorschrift“: Alle Teilnehmer hatten vor dem Start eine medizinische Untersuchung absolviert.
    Die Sauna-WM wird seit 1999 ausgetragen. Laut den Wettkampfregeln sollen die Teilnehmer bei 110 Grad Celsius maximal lange durchhalten. Alle 30 Sekunden werden dabei rund 0,5 Liter Wasser auf die heißen Ofensteine ausgeschüttet.
    Der ehemalige Ringkämpfer Ladyschenski gehörte zum Apparat des Staatsduma-Abgeordneten Alexander Karelin, den legendären dreifachen Olympia-Sieger im Ringkampf. Bei der Sauna-WM 2009 in Finnland errang Ladyschenski Bronze.
    In diesem Jahr zählte die Sauna-WM 150 Teilnehmer aus 15 Ländern.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren