08:37 22 Februar 2020
SNA Radio
    Panorama

    Behörde nimmt Sensation über windschnelle Brände zurück

    Panorama
    Zum Kurzlink
    Russland brennt (224)
    0 0 0
    Abonnieren

    Die gesamte Brandfläche im russischen Gebiet Altai hat sich an einem Tag auf 6 800 Hektar verdoppelt, so die Behörden am Freitag. Die sensationelle Meldung über das Tempo, mit dem sich der Brand ausbreitet, wurde allerdings zurückgenommen.

    Die gesamte Brandfläche im russischen Gebiet Altai hat sich an einem Tag auf 6 800 Hektar verdoppelt, so die Behörden am Freitag. Die sensationelle Meldung über das Tempo, mit dem sich der Brand ausbreitet, wurde allerdings zurückgenommen.

    Scharfer Wind aus ständig wechselnder Richtung, ausgetrockneter Boden und andere ungünstige Natur- und Wetterfaktoren hätten die Löscharbeiten deutlich erschwert, sagte der Gouverneur Alexander Karlin am Freitag. „Wegen des sehr starken Windes haben die Flammen (aus Kasachstan) mit einer Geschwindigkeit eines Zuges unsere Wälder erreicht“, sagte er.

    Unterdessen korrigierte die regionale Forstwirtschaft ihre Angaben vom Donnerstag, laut denen sich die Flammen mit einer Geschwindigkeit von 100 Stundenkilometern ausgebreitet haben sollen. Es handelte sich dabei um die Windgeschwindigkeit, hieß es am Freitag in der korrigierten Mitteilung auf der Webseite der Behörde.

    Am Donnerstag war im Altai der Ausnahmezustand ausgerufen worden. 330 Gebäude, darunter 306 Wohnhäuser brannten allein in der Siedlung Nikolajewka nieder, sagte ein Verwaltungssprecher RIA Novosti. Todesopfer gebe es keine, rund 1.000 Menschen seien aber obdachlos geworden.

    Russlandweit hat die Brandfläche allerdings kräftig abgenommen und ist von 6 640 Hektar auf 3 490 Hektar zurückgegangen, teilte das Zivilschutzministerium am Freitag mit.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Russland brennt (224)

    Zum Thema:

    Syrien veröffentlicht Video von Abwehr eines Terroristenangriffs in Idlib
    „Armselige Kreatur“ – Entrüstung über Hans-Georg Maaßens Äußerungen zu Hanau
    „Merkel muss sich an Gesetze halten“: AfD geht mit Strafanzeige gegen Kanzlerin vor
    „Rettung des letzten Atomwaffenvertrags“ - Appell der Ex-Außenminister Albright und Iwanow