02:53 22 Februar 2020
SNA Radio
    Panorama

    Putin mit Wiederaufbau-Tempo nach Waldbränden zufrieden

    Panorama
    Zum Kurzlink
    Russland brennt (224)
    0 0 0
    Abonnieren

    Seine Genugtuung über den Verlauf des Wohnungsbaus für die von den jüngsten Wald- und Torfbränden Einwohnern Russlands hat Russlands Premier Wladimir Putin geäußert.

    MOSKAU, 16. September (RIA Novosti). Seine Genugtuung über den Verlauf des Wohnungsbaus für die von den jüngsten Wald- und Torfbränden Einwohnern Russlands hat Russlands Premier Wladimir Putin geäußert.

    Bei einer Fernsprechkonferenz, die der Beseitigung der Brandfolgen galt, erinnerte Putin am Donnerstag daran, dass er den Verlauf des Wiederaufbaus über Webkameras verfolgt.

    Wie er sagte, sollen bis zum Winterbeginn 2 181 Einfamilienhäuser gebaut werden – einschließlich des Gebiets Wolgograd und der Region Altai, die erst Ende August bzw. Anfang September von den Bränden heimgesucht wurden.

    Besondere Aufmerksamkeit soll dabei der Qualität der Wohnhäuser gelten, betonte Putin. „Wie ich gestern in Nischni Nowgorod und im Gebiet Wladimir mit Genugtuung feststellte, haben die dortigen Administrationen Sponsoren mobilisiert, die Möbel und Haushaltstechnik zu Vorzugspreisen bieten. Ich denke, dies ist für die jeweiligen Unternehmen selbst vom Vorteil, aber auch für die Menschen ist dies eine große Hilfe.“

    „Außerdem haben wir den Menschen versprochen, die gesamte erforderliche Infrastruktur in den betroffenen Siedlungen wiederherzustellen“, fügte er hinzu. 

    Alle Baustellen in den von den Bränden betroffenen Regionen waren auf Putins Anweisung mit Webkameras ausgestattet worden, die die Bilder direkt auf Monitore im Moskauer Regierungssitz übertragen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Russland brennt (224)

    Zum Thema:

    „Armselige Kreatur“ – Entrüstung über Hans-Georg Maaßens Äußerungen zu Hanau
    „Merkel muss sich an Gesetze halten“: AfD geht mit Strafanzeige gegen Kanzlerin vor
    47 Jahre R-36M: Warum diese sowjetische Rakete „Satan“ genannt wurde
    Russische Su-24 fliegen Luftangriff gegen Terroristen in Idlib