SNA Radio
    Panorama

    Versteigerung der Hitler-Gemälde: Teuerstes Los vermutlich Fälschung

    Panorama
    Zum Kurzlink
    03
    Abonnieren

    Beim teuersten der 16 angeblich vom Nazi-Diktator Adolf Hitler gemalten Bilder, die vergangene Woche in Großbritannien versteigert worden sind, handelt es sich einem Zeitungsbericht zufolge um eine Fälschung.

    Beim teuersten der 16 angeblich vom Nazi-Diktator Adolf Hitler gemalten Bilder, die vergangene Woche in Großbritannien versteigert worden sind, handelt es sich einem Zeitungsbericht zufolge um eine Fälschung.

    Das Aquarell "Ortschaft am Main", das bei der Auktion als um 1910 entstandenes Werk bezeichnet wurde, könne nicht in besagter Zeit gemalt worden sein, berichtete die österreichische "Kleine Zeitung" am Montag.

    Auf dem Bild sei nicht eine „Ortschaft am Main“, sondern eine Brücke in Judenburg zu sehen, die erst in den Jahren 1938 und 1939 gebaut worden sei. „Das Bild kann also erst frühestens 1939 entstanden sein, als die Brücke fertig gestellt war", zitierte die Zeitung den Historiker Michael Schiestl. Dass Hitler zu dieser Zeit noch Aquarelle gemalt habe, sei unwahrscheinlich.

    Ein britisches Auktionshaus hatte am Donnerstag vergangener Woche 16 von Hitler gemalte Aquarelle für insgesamt 105.800 Pfund versteigert. Die Bilder, die in der Zeit um 1910 entstanden sind, zeigen vor allem Landschaften und ländliche Szenen aus der Heimat des in Braunau am Inn geborenen Hitler.

    Die Aquarelle hatten bei der Veranstaltung im westenglischen Ludlow zum Durchschnittspreis von 8.000 Pfund Abnehmer gefunden. Die "Ortschaft am Main" war mit 10.000 Pfund das teuerste Los.

    Hitler hatte sich in den jungen Jahren als Künstler versucht. Nach Expertenschätzungen sind heute rund 4000 Gemälde aus Hitlers Hand bekannt. Die jüngst versteigerten Werke, die mit "A. Hitler" signiert sind, waren von einem Rechtsanwalt entdeckt worden, der ein Anwesen im Norden Österreichs gekauft hatte.

    Die Versteigerung von Hitlers Gemälden ist mit Problemen konfrontiert, weil mehrere Länder dies als "Verherrlichung des Nationalsozialismus " betrachten. Auktionisten jüdischer Abstammung weigern sich, Hitler-Gemälde aus moralischen Erwägungen heraus zu verkaufen.

    Zum Thema:

    Exklusiv: Nach Haft in Deutschland – Ukrainischer Oligarch packt aus
    Atombomben: „Deutschen wird Illusion vorgespielt, daß …“ – Experte enthüllt Irrtum bei US-Druck
    USA: Gewaltige Implosion vernichtet Erdölindustrie