08:58 17 Dezember 2017
SNA Radio
    Panorama

    Kreml-treue Abgeordnete schimpfen auf „frechen Monopolisten“ Aeroflot

    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 0 0

    Zwei regierungstreue Abgeordnete der Staatsduma haben die größte russische Fluggesellschaft Aeroflot im Zusammenhang mit dem Flugchaos in Moskau mit schweren Vorwürfen überschüttet.

    Zwei regierungstreue Abgeordnete der Staatsduma haben die größte russische Fluggesellschaft Aeroflot im Zusammenhang mit dem Flugchaos in Moskau mit schweren Vorwürfen überschüttet.

    Wladimir Medinski und Viktor Swagelski, Fraktionsmitglieder der Partei „Geeintes Russland“, berichteten am Mittwoch über die Schwierigkeiten, die sie im Flughafen Scheremetjewo jüngst erlebt hatten.

    „Das ist absurd. Selbst wenn die Leute in den Boarding-Bereich gelangen, können sie nicht abfliegen. Denn niemand kommt, um die Glastür zu öffnen, die zum Flugzeug führt. Im Boarding-Bereich gibt es einfach keine Mitarbeiter. Und die Glückspilze unter den Passagieren beobachten durch das Glas, wie der Jet mit ihrem Gepäck startet“, so Medinski.

    „Anstatt sich zu entschuldigen und Erklärungen anzubieten, ist Aeroflot-Chef Witali Saweljew verschwunden. Auch alle weiteren Top-Manager der Fluglinie sind telefonisch nicht erreichbar - nicht nur für Aeroflot-Kunden, sondern auch für Flughafenmitarbeiter“, empörte sich Medinski.

    Swagelski stimmte zu: Man informiere nicht einmal über die Flugausfälle und Terminverschiebungen: „So agieren freche Monopolisten, das ist das Problem. Aeroflot mutierte inzwischen zu einem schwerfälligen Klotz, dem ein Kunde nichts bedeutet“. 

    Der Flughafen Scheremetjewo hatte Aeroflot zuvor für viele Flugausfälle der vergangenen Tage verantwortlich gemacht: Die Fluglinie habe nicht genug Enteisungsflüssigkeit für ihre Jets vorbereitet. Aeroflot-Chef Saweljew gab am Mittwoch zu: Es mangle drastisch an dieser Flüssigkeit, der zur Verfügung stehende Vorrat reiche nur bis zum 31. Dezember. 

    Nach Angaben des russischen Reisebüro-Verbandes sind mehr als 20.000 Menschen seit dem schweren Eisregen am Wochenende von Flugausfällen in Moskau betroffen.