03:12 19 Januar 2019
SNA Radio
    Panorama

    Erdbeben in Japan verkürzt Erdentag

    Panorama
    Zum Kurzlink
    Folgen der Erdbeben-Katastrophe in Japan für die Welt (136)
    0 0 0

    Das heutige Erdbeben in Japan hat die Erdachse derart verändert, dass sich die Länge des Tages um 1,6 Mikrosekunden verkürzt hat. Zu diesem Ergebnis kamen Forscher des zur Nasa gehörenden Jet Propulsion Laboratoriums (JPL) in Pasadena.

    Das heutige Erdbeben in Japan hat die Erdachse derart verändert, dass sich die Länge des Tages um 1,6 Mikrosekunden verkürzt hat. Zu diesem Ergebnis kamen Forscher des zur Nasa gehörenden Jet Propulsion Laboratoriums (JPL) in Pasadena.

    Laut dem JPL-Sprecher Richard Gross verschob das japanische Erdbeben die Achse der Erde um 15 Zentimeter, fast doppelt so stark wie das Beben in Chile von 2010. Das Beben in Chile hatte den Erdentag Gross zufolge um 1,2 Mikrosekunden verkürzt.

    Ein Erdbeben der Stärke 8,9 hatte am heutigen Freitag Japans nordöstliche Küste erschüttert. Das Beben und der folgende Tsunami forderten nach Medienberichten Hunderte Menschenleben. Hunderte weitere werden vermisst. Das Epizentrum lag vor der Präfektur Miyagi 373 km nordöstlich der japanischen Hauptstadt Tokio.

    Die Behörden sprechen vom stärksten Erdbeben, das je in Japan gemessen wurde. Eine zehn Meter hohe Flutwelle brach über viele Ortschaften an der Ostküste herein, überschwemmte ganze Felder und Straßenzüge und zerstörte zahlreiche Gebäude. In vielen Regionen liegt der Straßen- und Luftverkehr lahm.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Folgen der Erdbeben-Katastrophe in Japan für die Welt (136)