01:54 13 November 2018
SNA Radio
    Panorama

    Atomkatastrophe in Japan macht IAEO nicht nervös

    Panorama
    Zum Kurzlink
    Verheerendes Erdbeben in Japan (279)
    0 0 0

    Die Situation im japanischen Atomkraftwerk Fukushima I ist laut der Internationalen Atomenergieagentur IAEO unter Kontrolle.

    Die Situation im japanischen Atomkraftwerk Fukushima I ist laut der Internationalen Atomenergieagentur IAEO unter Kontrolle.

    Die IAEO sehe keinerlei Grund zur Sorge darin, dass Japan den (jüngsten) Atomstörfall als höchstgradig eingestuft habe. „Die Experten der Agentur, die sich gerade in Japan aufhalten, liefern der IAEO stets ausführliche Informationen über das aktuelle Geschehen in dem Atomkraftwerk. Es gibt keine Nervosität, die Situation im AKW Fukushima ist unter Kontrolle“, sagte ein ranghoher Mitarbeiter der IAEO am Dienstag zu RIA Novosti.

    Die japanische Kommission für Atom- und Industriesicherheit Nisa hatte am Dienstag bekannt gegeben, dass der nukleare Störfall im AKW Fukushima I – wie zuvor nur das Reaktorunglück von Tschernobyl – auf der Internationalen Bewertungsskala für nukleare Ereignisse INES der höchsten Stufe sieben entspricht.

    Am 11. März hatte ein Erdbeben der Stärke neun den Nordosten von Japan erschüttert und eine mehr als zehn Meter hohe Tsunami-Welle ausgelöst. Nach neuesten Angaben sind mehr als 13 000 Menschen dabei ums Leben gekommen. Mehr als 14 500 werden noch vermisst.

    Nach dem Erdbeben hatte sich im AKW Fukushima I eine Serie von Explosionen ereignet. Das Kühlsystem des Reaktors fiel aus. Aufgrund der entwichenen Radioaktivität wurden die Menschen aus einer 20-Kilometer-Zone um das Atomkraftwerk in Sicherheit gebracht.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Verheerendes Erdbeben in Japan (279)