20:54 18 Dezember 2018
SNA Radio
    Panorama

    Flugzeugunglück bei Petrosawodsk – 44 Tote

    Panorama
    Zum Kurzlink
    Flugzeugunglück bei Petrosawodsk (29)
    0 01

    Bei einer harten Landung einer Tupoljew-134-Maschine der Fluggesellschaft RusAir nahe des Flughafens in Petrosawodsk, Karelien, sind in der Nacht zum Dienstag 44 der insgesamt 52 Insassen, darunter sieben Kinder, ums Leben gekommen.

    Bei einer harten Landung einer Tupoljew-134-Maschine der Fluggesellschaft RusAir nahe des Flughafens in Petrosawodsk, Karelien, sind in der Nacht zum Dienstag 44 der insgesamt 52 Insassen, darunter sieben Kinder, ums Leben gekommen.

    Die acht Überlebenden, unter ihnen ein Kind, wurden mit zum Teil äußerst schweren Verletzungen in Petrosawodsker Krankenhäuser eingeliefert.

    Bei einer Landung im Nebel verfehlte die Maschine die Landepiste um knapp einen Kilometer und landete hart auf einer Fernstraße. Der Rumpf fiel bei der Landung auseinander und fing Feuer.

    Laut der bisher einzig veröffentlichten Version könnte die Ursache des Unglücks eine zum Zeitpunkt der Landung nicht beleuchtete Landepiste gewesen sein. „Diese Information liegt vor“, teilte ein RusAir-Sprecher RIA Novosti mit. Von den zuständigen Amtsstellen wurde diese Information vorerst nicht bestätigt.

    Der Zentralapparat des Ermittlungskomitees untersucht den Fall. Eine Gruppe von Ermittlungsbeamten reist am Dienstagmorgen aus Moskau nach Petrosawodsk.

    Laut vorläufigen Angaben befanden sich an Bord der Maschine unter anderem der russische FIFA-Schiedsrichter Wladimir Pettai und der schwedische Bergungsspezialist Jakob Vettrut, der zu einer Konferenz nach Petrosawodsk reiste.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Flugzeugunglück bei Petrosawodsk (29)