02:33 23 Oktober 2017
SNA Radio
    Drogen

    Russische Drogenfahnder besorgt über drohende Opium-Rekordernte in Afghanistan

    © Sputnik/ Sergei Vinyavski
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Weltweite Drogengefahr nimmt zu (258)
    0 601

    Die Drogenproduktion in Afghanistan wächst. Nach einer Prognose der russischen Drogenkontrollbehörde FSKN wird die Opiumernte in Afghanistan in diesem Jahr alle Rekorde schlagen.

    Die Drogenproduktion in Afghanistan wächst. Nach einer Prognose der russischen Drogenkontrollbehörde FSKN wird die Opiumernte in Afghanistan in diesem Jahr alle Rekorde schlagen.

    Dies teilte FSKN-Chef Viktor Iwanow am Dienstag auf einer Afghanistan-Konferenz im Hauptquartier des Europäischen Parlaments in Brüssel mit, ohne genaue Mengenangaben zu machen. 

    Der Kampf gegen die Drogenproduktion in Afghanistan stagniere, die Methoden müssten kardinal geändert werden, sagte Iwanow. Nach UN-Angaben hinterlegten die globalen Drogenkartelle 2008 und 2009 - mitten in der Weltfinanzkrise - rund 352 Milliarden US-Dollar in Banken.

    Auf die radikalislamische Bewegung Taliban entfallen Iwanow zufolge nur 0,2 Prozent der gesamten Einnahmen aus der Drogenproduktion in Afghanistan, die in den vergangenen zehn Jahren auf eine Billion US-Dollar geschätzt werde.

    Nach russischen Angaben werden in Afghanistan jedes Jahr rund 150 Milliarden Heroin-Dosen produziert, was fast 90 Prozent der weltweiten Produktion ausmacht. In Russland werden zwischen 75 und 80 Tonnen afghanisches Heroin im Jahr (21 Prozent der weltweiten Produktion) konsumiert. Jährlich sterben 30 000 bis 40 000 Russen an Drogen.

    Themen:
    Weltweite Drogengefahr nimmt zu (258)