22:16 19 Oktober 2017
SNA Radio
    Panorama

    Was die Russen alles essen - Teil 1: Suppen

    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 11 0 0

    Speziell für Liebhaber der russischen Küche erzählt eine russische Hausfrau mit Hochschulbildung, übrigens Journalistin von Beruf, wie sie typisch russische Suppen zubereitet. Lecker und gesund. Jahrelang erprobt an ihrem Mann, den Kindern, Verwandten und Bekannten.

    Speziell für Liebhaber der russischen Küche erzählt eine russische Hausfrau mit Hochschulbildung, übrigens Journalistin von Beruf, wie sie typisch russische Suppen zubereitet. Lecker und gesund. Jahrelang erprobt an ihrem Mann, den Kindern, Verwandten und Bekannten.

    Zuerst kommt natürlich Borschtsch (dessen Ursprung in der ukrainische Küche liegt).

    Zutaten:  0,5 Kilo mageres Rindfleisch
          2 mittelgroße Möhren
          1 Zwiebel
          1 Lorbeerblatt
          6-10 schwarze Pfefferkörner
          2 mittelgroße rote Rüben
          0,5 Kilo Weißkohl
          1 süßer Paprika
          3-5 Tomaten
          2 Kartoffeln
          3-5 Knoblauchzehen
          1/2 Zitrone für den Saft
          Grün von Petersilie und Dill
          Sauere Sahne oder Creme fraiche
         
    Für eine 4-köpfige Familie: Ich nehme einen 2-Liter-Topf und bereite aus magerem Rindfleisch eine klare Brühe.

    Damit die Brühe schön und klar wird, gebe ich, sobald das Wasser kocht, eine fein geschnittene Möhre und eine Zwiebel (ganz) hinein. Dabei reduziere ich das Feuer und schöpfe sorgfältig den Schaum ab. Dann kommen schwarze Pfefferkörner (nach Geschmack – ich nehme 6-10 Körner), ein Lorbeerblatt und Salz  dazu (bei mir ist es etwa zwei Drittel eines gestrichenen Esslöffels).

    Während die Brühe bei kleinem Feuer langsam köchelt, bereite ich das Gemüse vor. 2 mittelgroße rote Rüben und eine mittelgroße Karotte werden fein und dünn geschnitten.  3 bis 4 Tomaten, in kleine Stücke geschnitten (am liebsten zuerst geschält, aber geht auch mit Haut), kommen auch noch dazu. Alles wird in einer Pfanne (nach Geschmack gesalzen) mit Zugabe von etwa einem halben Glas der noch in Zubereitung befindlichen Brühe geschmort.

    In der Zwischenzeit schneide ich etwa einen halben mittelgroßen Weißkohl fein (ungefähr 0,5 Kilo oder ein bisschen mehr, je nachdem wie dick die Suppe sein soll). Wer mag, gibt einen süßen Paprika und eventuell 2 Kartoffeln dazu (muss aber nicht unbedingt sein).

    Wenn das Fleisch fertig und schön weich ist, nehme ich es heraus und stelle es zugedeckt beiseite. Inzwischen ist das Gemüse schon fertig geschmort. Ich gebe es in die Brühe und lasse sie bei mittelstarker Hitze weiterkochen. Wenn das Gemüse fast gar ist (nach etwa 15 Minuten Kochzeit - lieber aber kosten!), gebe ich in die Suppe sehr fein geschnittenen Knoblauch (3 bis 5 Zehen) und etwas Petersilie und Dill.

    Nun schalte ich den Herd aus und lasse die Suppe noch ein bisschen ziehen. Nach 10 Minuten gebe ich dazu den Saft von einer halben Zitrone (die presse ich einfach über dem Topf mit der Hand aus).

    Nun ist unser Borschtsch fertig! Nicht vergessen: Vor dem Essen in die Teller das geschnittene Rindfleisch und saure Sahne oder Creme fraiche dazu geben (nach Geschmack, ich nehme einen halben Esslöffel) sowie ein bisßen fein gehackten Dill drüber streuen.

    Sie sehen, alles ganz natürlich, ohne Essig, ohne Ketchup, ohne Stärke usw. Gutes Gelingen beim Nachkochen und guten Appetit!

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren