19:32 22 November 2017
SNA Radio
    Panorama

    Immer mehr Russen haben Eigenheim an der Côte d'Azur

    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 3301

    Die Zahl der russischen Bürger, die Eigentumsvillen und -Appartements an der französischen Riviera besitzen, ist in den zurückliegenden acht Jahren nach Angaben des regionalen Tourismuskomitees der Côte d'Azur um das 40fache - von 50 auf 2000 - gestiegen.

    Die Zahl der russischen Bürger, die Eigentumsvillen und -Appartements an der französischen Riviera besitzen, ist in den zurückliegenden acht Jahren nach Angaben des regionalen Tourismuskomitees der Côte d'Azur um das 40fache - von 50 auf 2000 - gestiegen.

    Von den 180 000 russischen Bürgern, die 2010 das „azurblaue“ Teilstück der französischen Mittelmeerküste besucht hatten, waren neun Prozent Eigentumsbesitzer und 23 Prozent zu Gast bei Verwandten bzw. Freunden, hieß es. 52 Prozent stiegen in Hotels und weitere fünf Prozent in Appartements ab.

    Im ersten Halbjahr 2011 wuchs die Zahl der russischen Touristen an der Côte d'Azur gegenüber dem Vergleichzeitraum des Vorjahres um 36 Prozent.

    Rund 18 Prozent der Touristen aus Russland, die nach Frankreich kommen, ziehen nach Angaben des Komitees die französische Riviera vor.

    „Das Durchschnittsalter der russischen Touristen, die zu uns kommen, liegt bei 36 Jahren, in den Regel sind es Paare“, teilte das Komitee mit. „Im Durchschnitt verbringen sie elf Nächte an der Côte d'Azur. Die meisten entscheiden sich dabei für vier- und Fünf-Sterne-Hotels, zugleich wächst aber der Anteil jener, die preiswertere Appartements und Drei-Sterne-Hotels wählen.“

    80 Prozent der Anreisenden aus Russland verbringen an der Côte d'Azur ihren Urlaub, weitere 20 Prozent kommen zu geschäftlichen Zwecken. Zu den populärsten Urlaubszielen zählen Nizza, Cannes, Monaco und Antibes mit jeweils 40, 20, 13 bzw. zehn Prozent der russischen Gäste.

    Nach Angaben der französischen Zentrale für Tourismus Atout France haben im Jahr 2010 rund 700 000 russische Bürger Frankreich besucht.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren