13:09 21 November 2017
SNA Radio
    Panorama

    Unruhen in türkischem Gefängnis: Häftlinge fordern mehr Schutz vor Erdbeben

    Panorama
    Zum Kurzlink
    Erdbeben in Türkei (33)
    0 1020

    Zwei Tage nach dem schweren Erdbeben in der Türkei ist es in einem Gefängnis der am schlimmsten betroffenen Provinz Van zu einem Aufstandsversuch gekommen.

    Zwei Tage nach dem schweren Erdbeben in der Türkei ist es in einem Gefängnis der am schlimmsten betroffenen Provinz Van zu einem Aufstandsversuch gekommen.

    Nach Angaben der Agentur Reuters griffen die Häftlinge die Aufseher mit Messern und Scheren an und steckten ihre Decken in Brand. Grund für die Rebellion war die Weigerung der Gefängnisleitung, die Häftlinge in eine erdbebensichere Gegend zu verlegen, meldete AFP. 
     
    Das Gefängnisgebäude war bei der Erdbebenkatastrophe am Sonntag schwer beschädigt worden, sodass fast 200 Häftlingen die Flucht gelungen war. 50 von ihnen kamen mittlerweile wieder selbständig zurück, nachdem sie sich mit ihren Angehörigen getroffen hatten. 

    Ein Erdbeben der Stärke 7,2 hatte am Sonntag die osttürkische Provinz Van erschüttert. Nach Behördenangaben wurden dabei bis zu eintausend Häuser zerstört. Aus den Trümmern wurden bislang mehr als 430 Leichen geborgen. Mehr als 1300 Menschen wurden bei der Katastrophe verletzt. In der Provinz Van hatte es bereits 1976 ein verheerendes Erdbeben gegeben. Damals kamen 3840 Menschen ums Leben.

    Themen:
    Erdbeben in Türkei (33)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren