16:23 20 November 2017
SNA Radio
    Panorama

    Jeder zweite chinesische Millionär will auswandern - Umfrage

    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 2 0 0

    14 Prozent der chinesischen Millionäre leben Meinungsforschern zufolge im Ausland oder haben ihre Ausreise bereits beantragt. Weitere 46 Prozent wollen China verlassen, heißt es in einem Bericht auf der Webseite des Forschungsinstituts Hurun Research.

    14 Prozent der chinesischen Millionäre leben Meinungsforschern zufolge im Ausland oder haben ihre Ausreise bereits beantragt. Weitere 46 Prozent wollen China verlassen, heißt es in einem Bericht auf der Webseite des Forschungsinstituts Hurun Research.

    Das Hurun Research Institute und die chinesische Zentralbank hatten zwischen Mai und September in 18 chinesischen Großstädten 980 Personen mit einem Vermögen von mehr als zehn Millionen Yuan (knapp 1,6 Millionen US-Dollar) befragt. Das Durchschnittsalter der Befragten ist 42 Jahre, ihr Durchschnittsvermögen beträgt 60 Millionen Yuan (knapp zehn Millionen US-Dollar).

    Fast ein Drittel der befragten Millionäre hat im Ausland durchschnittlich 19 Prozent ihres Gesamtvermögens investiert. 30 Prozent der Reichen, die noch keine Aktiva im Ausland haben, wollen in den nächsten drei Jahren im Ausland, vorwiegend in Immobilien, investieren.

    Fast die Hälfte der Befragten begründet ihre Pläne mit dem Wunsch, ihren Kindern eine Ausbildung im Ausland zu geben.

    Laut einem im Oktober veröffentlichten gemeinsamen Bericht der Unternehmen Capegamini und Merrill Lynch Global Wealth Management beträgt die Zahl der natürlichen Personen mit einem Vermögen von mehr als einer Million US-Dollar in China (ohne Hongkong, Macao und Taiwan) 535 000. Das bedeutet im Vergleich zum Vorjahr eine Zunahme um zwölf Prozent. Ihr Gesamtkapital beträgt 2,66 Billionen US-Dollar.

    Nach Angaben des Hurun Research Institute zählt China heute insgesamt 271 Milliardäre - um 82 Milliardäre mehr als 2010 und doppelt so viele wie 2009.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren