01:10 03 April 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 0 0
    Abonnieren

    Die Administration des Yosemite-Nationalparks im US-Bundesstaat Kalifornien hat 22 000 Menschen, die in diesem Sommer das populäre Ausflugsziel besuchten, darauf hingewiesen, dass sie sich mit dem Hantavirus angesteckt haben könnten, meldet Reuters am Freitag.

    Die Administration des Yosemite-Nationalparks im US-Bundesstaat Kalifornien hat 22 000 Menschen, die in diesem Sommer das populäre Ausflugsziel besuchten, darauf hingewiesen, dass sie sich mit dem Hantavirus angesteckt haben könnten, meldet Reuters am Freitag.
     
    Zunächst waren 10 000 Menschen, die sich von Mitte Juni bis Ende August in einem Zeltlager in dieser Gegend aufgehalten hatten, in „Erkrankungsverdacht“ geraten. Nach einer sorgfältigeren Analyse der dazugehörigen Unterlagen wurde die Zahl der eventuell Infizierten auf mehr als das Doppelte heraufkorrigiert.
     
    Laut AP wurde am Donnerstag das dritte Todesopfer der Hantavirus-Erkrankung gemeldet.
     
    Als Virusüberträger gelten Nagetiere, etwa Mäuse und Hamster, deren Ausscheidungsprodukte Hanta-Erreger enthalten können. Für die Ansteckung eines Menschen reicht es, verseuchten Staub einzuatmen. Gegenwärtig sind mindestens 20 Typen von Hantaviren bekannt. 
     
    Die ersten Symptome der gefährlichen Krankheit treten 20 Tage nach der Anstreckung auf und ähneln den Anzeichen einer Grippe. Dazu gehören Kopf- und Gelenkschmerzen sowie Fieber, denen oft starke Rückenschmerzen und Sehstörungen folgen. In besonders schweren Fällen kann es zu mehrfachem Organversagen kommen.  
     
    Das Personal des Yosemite-Parks tut derzeit alles nur Mögliche, damit eventuelle Hantavirus-Überträger wie Weißfußmäuse nicht auf das Territorium des Zeltlagers gelangen. Dem Sprecher des Parkas, Scott Gediman, zufolge sind rund 20 Prozent der Population dieser Tiere Virusüberträger.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Unsere Zahlen sind Unsinn“ – Deutscher Chef des Weltärztebundes über Corona-Krise
    Russisches Fachpersonal beobachtet merkwürdige Todesfälle in Lombardei – Zeitung
    Keine Infektion über Türklinken und zu viele Spekulationen – Virologe zu Corona-Krise