05:49 26 September 2017
SNA Radio
    Panorama

    UNICEF: Kindersterblichkeit in Russland sinkt

    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 230 0 0

    Bei der Kindersterblichkeit ist weltweit, darunter auch in Russland, eine fallende Tendenz zu beobachten. Das geht aus dem am Donnerstag veröffentlichten Bericht des UN-Kinderhilfswerkes (UNICEF) hervor.

    Bei der Kindersterblichkeit ist weltweit, darunter auch in Russland, eine fallende Tendenz zu beobachten. Das geht aus dem am Donnerstag veröffentlichten Bericht des UN-Kinderhilfswerkes (UNICEF) hervor.

    Laut dem Dokument wurden im Jahr 2011 weltweit insgesamt 6,9 Millionen Todesfälle bei Kindern registriert. Im Jahr 1990 waren es zwölf Millionen gewesen.

    Russland liegt gegenwärtig auf Platz 128 beim Niveau der Kindersterblichkeit. Die Mortalitätsrate liegt somit um 56 Prozent unter der von vor 20 Jahren. Die Sterblichkeitsrate bei Kindern unter fünf Jahren ging in Russland jährlich um vier Prozent zurück. Waren im Jahr 1990 insgesamt 27 Kinder je 1000 (insgesamt 62 000) gestorben, gab es im Jahr 2011 nur mehr zwölf Sterbefälle je 1000 (20 000).  

    Eine der Hauptursachen für die Kindersterblichkeit in Russland im Jahr 2010 war Aids. An der Immunschwächekrankheit starben neun Prozent der Kinder – mehr als in Äquatorialguinea, Gabun und Uganda. Dabei entfielen acht Prozent der tödlichen Ausgänge auf Lungenentzündung.  

    Im Jahr 2011 gab es weltweit täglich rund 19 000 Todesfälle bei Kindern.  40 Prozent der Sterbefälle, von denen die meisten hätten vermieden werden können, erfolgten im ersten Lebensmonat.

    Laut Angaben für das Jahr 2011 entfiel die Hälfte aller Kindstod-Fälle auf fünf Länder - Indien, Nigeria, die Demokratische Republik Kongo, Pakistan und China. Als Todesursachen galten vor allem Lungenentzündung, Geburtskomplikationen, Diarrhöe und Malaria.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren