18:49 25 September 2017
SNA Radio
    Airbus A-320 der Fluggesellschaft Aeroflot

    Intensiverer Flugverkehr zwischen Moskau, St. Petersburg und Wien vereinbart

    © Sputnik/ Dmitri Petrochenko
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 0 11

    Russland und Österreich haben eine Intensivierung des Flugverkehrs zwischen Wien, Moskau und St. Petersburg vereinbart, heißt es in einer Mitteilung der russischen Luftfahrtbehörde Rosawiazija zu den Ergebnissen ihrer Verhandlungen mit den österreichischen Partnern.

    Russland und Österreich haben eine Intensivierung des Flugverkehrs zwischen Wien, Moskau und St. Petersburg vereinbart, heißt es in einer Mitteilung der russischen Luftfahrtbehörde Rosawiazija zu den Ergebnissen ihrer Verhandlungen mit den österreichischen Partnern.

    Die Zahl der Linienflüge zwischen Wien und Moskau wird von 28 auf 35 in der Woche erhöht, der Passagierverkehr zwischen Wien und St. Petersburg wird von sieben auf 14 Flüge in der Woche verdoppelt.

    Die Route Moskau-Wien wird russischerseits von der Fluggesellschaft Aeroflot (21 Flüge), deren Tochter Rossija sowie von den Fluglinien Transaero und Sibir beflogen.
    Intensiverer Flugverkehr zwischen Moskau, St. Petersburg und Wien vereinbart
    MOSKAU, 24. September (RIA Novosti). Russland und Österreich haben jetzt eine Intensivierung des Flugverkehrs zwischen Wien, Moskau und St. Petersburg vereinbart, heißt es in einer Mitteilung der russischen Luftfahrtbehöde Rosaviaziya zu den Ergebnissen ihrer Verhandlungen mit den österreichischen Partnern.

    Die Zahl der Linienflüge zwischen Wien und Moskau wird von 28 auf 35 in der Woche erhöht, der Passagierverkehr zwischen Wien und St. Petersburg wird von sieben auf 14 Flüge in der Woche verdoppelt.

    Die Route Moskau-Wien wird russischerseits von der Fluggesellschaft Aeroflot (21 Flüge), deren Tochter Rossija sowie von den Fluglinien Transaero und Sibir beflogen. Vonseiten Österreichs sind Austrian Airlines und Fly Niki für diese Routen zuständig.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren