15:45 19 Juli 2018
SNA Radio
    Panorama

    Trotz Krieg: Russische Urlauber wollen Israel nicht vorzeitig verlassen

    Panorama
    Zum Kurzlink
    Gewalteskalation im Nahen Osten (255)
    0 02

    Seit der Eskalation des Nahostkonfliktes in der vergangenen Woche hat nach Angaben der Reiseveranstalter kein russischer Urlauber den Wunsch bekundet, seinen Aufenthalt in Israel vorzeitig zu beenden.

    Seit der Eskalation des Nahostkonfliktes in der vergangenen Woche hat nach Angaben der Reiseveranstalter kein russischer Urlauber den Wunsch bekundet, seinen Aufenthalt in Israel vorzeitig zu beenden.

    Am Roten und am Toten Meer befinden sich derzeit mindestens 1300 russische Urlauber, teilte Irina Tjurina, Sprecherin des russischen Tourismusverbandes, am Montag RIA Novosti mit. „Keiner von ihnen wandte sich an seinen Reiseanbieter mit der Bitte, ihn vorzeitig in die Heimat zu holen.“ Auch die bereits gebuchten Reisen nach Israel werden Tjurina zufolge nur in Einzelfällen annulliert: Am Wochenende habe es nur zwei solche Fälle gegeben.

    Das israelische Militär hatte am Mittwoch eine groß angelegte Operation im Gaza-Streifen gestartet. Mehr als 1300 Ziele in der Palästinenser-Enklave wurden bombardiert. Mit der Operation reagiert Israel auf einen massiven Raketenbeschuss aus dem Gaza-Streifen: militante Palästinenser haben nach israelischen Angaben bislang mehr als 950 Raketen auf Südisrael abgefeuert. Nach palästinensischen Angaben kosteten die Luftangriffe 88 Palästinenser das Leben. Auf der israelischen Seite gibt es drei Todesopfer.

    Medien berichteten am Freitag, dass russische Bürger bereits gebuchte Israelreisen kündigen würden.

    Nach Angaben des israelischen Tourismusministeriums sind die beliebten Reiseziele Eilat, Jerusalem, Netanja und Galiläa sowie die Kurorte am Toten Meer nicht von den Kriegshandlungen gefährdet. „Der israelische Staat … verfügt über die notwendigen Mittel, Erfahrungen und Willen, um die Sicherheit der Touristen und der eigenen Bürger zu gewährleisten“, versicherte die Moskauer Repräsentanz des israelischen Tourismusministeriums am Montag.

    Themen:
    Gewalteskalation im Nahen Osten (255)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren