01:43 10 Dezember 2019
SNA Radio
    Panorama

    Russlands Drogenaufsicht: Heroin-Produktion in Afghanistan seit Nato-Einzug 40-fach gewachsen

    Panorama
    Zum Kurzlink
    Weltweite Drogengefahr nimmt zu (258)
    0 70
    Abonnieren

    Die Heroin-Produktion in Afghanistan ist laut dem Chef von Russlands Drogenaufsicht, Viktor Iwanow, seit dem Einmarsch der Nato-Truppen in Afghanistan 2001 um das Vierzigfache angestiegen. Eine Folge davon war der Tod von über einer Million Menschen weltweit.

    Die Heroin-Produktion in Afghanistan ist laut dem Chef von Russlands Drogenaufsicht, Viktor Iwanow, seit dem Einmarsch der Nato-Truppen in Afghanistan 2001 um das Vierzigfache angestiegen. Eine Folge davon war der Tod von über einer Million Menschen weltweit.

    „In die transnationale Kriminalität wurde über eine Billion Dollar investiert, die aus dem Heroin-Verkauf erwirtschaftet worden war“, sagte Iwanow bei einer Pressekonferenz am Mittwoch in Moskau.

    Im Vorfeld des Abzugs der Nato-Truppen aus Afghanistan sei es an der Zeit, eine effiziente Haltung Russlands zu konzipieren, die eine enge Kooperation mit Afghanistan und der Weltgemeinschaft, in erster Linie mit Pakistan und dem Iran, voraussetzen würde, so Iwanow.  Der Hauptfaktor für die Instabilität in Afghanistan sei die in den zurückliegenden zehn Jahren entstandene „Drogenproduktion von planetarischem Ausmaß“, betonte er.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Weltweite Drogengefahr nimmt zu (258)

    Zum Thema:

    Treffen mit Selenski: Putin zeigt sich zufrieden
    Geschichtsfälschung verurteilt: Gemeinsame Erklärung beim OSZE-Ministerrat zum Zweiten Weltkrieg
    Russische Militärs rücken in ehemalige „Hauptstadt“ des IS ein
    Schoigu spricht von Verstärkung der Luft-Komponente der russischen Atom-Triade