19:49 12 Dezember 2019
SNA Radio
    Panorama

    200 Kilo Drogen in Japan beschlagnahmt

    Panorama
    Zum Kurzlink
    Weltweite Drogengefahr nimmt zu (258)
    0 01
    Abonnieren

    Die japanische Polizei hat knapp 200 Kilogramm Rauschgift im Gesamtwert von rund zehn Milliarden Yen (101,8 Millionen US-Dollar) sichergestellt. Wie der Fernsehsender NHK am Dienstag mitteilte, wurden dabei drei Personen – zwei Mexikaner und ein Japaner – festgenommen.

    Die japanische Polizei hat knapp 200 Kilogramm Rauschgift im Gesamtwert von rund zehn Milliarden Yen (101,8 Millionen US-Dollar) sichergestellt. Wie der Fernsehsender NHK am Dienstag mitteilte, wurden dabei drei Personen – zwei Mexikaner und ein Japaner – festgenommen. 
     
    Die Polizeioperation erfolgte am Seehafen von Kobe, einer der größten Städte Japans. Laut NHK war das in 1-Kilo-Plastikbeutel abgepackte Rauschgift in großen Eisenerz-Blöcken an Bord eines Güterschiffes deponiert. Die Polizei vermutet Mexiko als Herkunftsland. 
     
    „In Mexiko werden in den letzten Jahren zunehmend Narkotika hergestellt und nach Japan ausgeführt, wo sie zu einem höheren Preis verkauft werden können“, sagte ein Sprecher der japanischen Rechtsschutzorgane dem Fernsehsender. Er präzisierte nicht, welchen Stoff die beschlagnahmten Tüten enthielten. 
     
    Die sichergestellte Drogenlieferung ist laut dem Fernsehsender eine der größten in der Geschichte Japans. Im April dieses Jahres waren im Seehafen von Yokohama 240 Kilogramm Rauschgift im Gesamtwert von rund 165 Millionen US-Dollar beschlagnahmt worden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Weltweite Drogengefahr nimmt zu (258)

    Zum Thema:

    US-Sanktionen gegen Nord Stream 2: Gegenmaßnahmen sind gerechtfertigt – Ifo-Chef
    „Der Dieb schreit?“ US-Senat will Russland zum „Sponsor des Terrorismus“ erklären – Moskau reagiert
    Petition gestartet: „Steimles Welt ist unsere Heimat und soll es auch bleiben“
    Cobra-Beamte töten Kuh mit sieben Schüssen – Zorn und Unverständnis im Netz