10:51 24 Februar 2020
SNA Radio
    Panorama

    Sechs Prozent der Russen drogensüchtig

    Panorama
    Zum Kurzlink
    Weltweite Drogengefahr nimmt zu (258)
    0 01
    Abonnieren

    Etwa sechs Prozent der 143,4 Millionen Russen sind laut offiziellen Angaben rauschgiftsüchtig. Das geht aus Materialien zum Beschluss der Regierung über die Schaffung eines Systems für die staatliche Unterstützung der nichtstaatlichen Rehabilitationszentren hervor. Die Gesamtzahl von Menschen in der Russischen Föderation, die Drogen und psychotrope Stoffe zu nicht medizinischen Zwecken konsumieren, wird auf 8,5 Millionen geschätzt, heißt es auf der Website des Ministerkabinetts. Allerdings hatte der Chef des Föderalen Dienstes für Drogenkontrolle, Viktor Iwanow, im Sommer 2012 zu Journalisten gesagt, die Zahl der Rauschgiftsüchtigen sei von 8,5 Millionen auf acht Millionen zurückgegangen.

    Etwa sechs Prozent der 143,4 Millionen Russen sind laut offiziellen Angaben rauschgiftsüchtig.

    Das geht aus Materialien zum Beschluss der Regierung über die Schaffung eines Systems für die staatliche Unterstützung der nichtstaatlichen Rehabilitationszentren hervor.

    Die Gesamtzahl von Menschen in der Russischen Föderation,  die Drogen und psychotrope Stoffe zu nicht medizinischen Zwecken konsumieren,  wird auf 8,5 Millionen geschätzt, heißt es auf der Website des Ministerkabinetts.

    Allerdings hatte der Chef des Föderalen Dienstes für Drogenkontrolle, Viktor Iwanow, im Sommer 2012 zu Journalisten gesagt, die Zahl der Rauschgiftsüchtigen sei von 8,5 Millionen auf acht Millionen zurückgegangen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Weltweite Drogengefahr nimmt zu (258)

    Zum Thema:

    Russen wollen Trumps Wiederwahl? US-Geheimdienstmitarbeiterin führte Abgeordnete in die Irre – CNN
    Massenschlägerei in Köln – Polizei schreitet mit Großaufgebot ein
    „Flat Earther" Mike Hughes stirbt in selbstgebauter Rakete – Video
    Kaum Schutzmasken in deutschen Apotheken auf Lager – Mediziner warnen vor Panik