20:41 15 November 2018
SNA Radio
    Panorama

    Russlands Grenzschutz feuert Warnschüsse auf Greenpeace-Schiff

    Panorama
    Zum Kurzlink
    Ermittlungen gegen Greenpeace-Aktivisten in Russland (68)
    0 0 0

    Nach einem Versuch von Unbekannten, die Ölplattform Priraslomnaja in der Petschora See, einem Randmeer der arktischen Barentssee, zu besteigen, haben russische Grenzsoldaten Warnschüsse abgegeben, teilt der russische Inlandsgeheimdienst FSB am Mittwoch mit.

    Nach einem Versuch von Unbekannten, die Ölplattform Priraslomnaja in der Petschora See, einem Randmeer der arktischen Barentssee, zu besteigen, haben russische Grenzsoldaten Warnschüsse abgegeben, teilt der russische Inlandsgeheimdienst FSB am Mittwoch mit.

    Zuvor hatte die Umweltschutzorganisation Greenpeace mitgeteilt, dass ihre Aktivisten eine Protestaktion vor der Ölplattform abhielten. Zwei von ihnen seien verhaftet worden, während zwei weitere die Ölplattform erklommen hätten.

    „Angesichts einer realen Gefahr für die Sicherheit eines Objekts des russischen Erdöl- und Gaskomplexes sowie wegen der Weigerung, sich den gesetzmäßigen Forderungen, die illegale Aktion einzustellen, zu fügen, haben Mitarbeiter des Grenzdienstes Warnschüsse aus einer Maschinenpistole Kalaschnikow AK-74 abgegeben“, heißt es in der FSB-Mitteilung.

    Da der Schiffskapitän der „Arctic Sunrise“, der Forderung nach Beendigung der illegalen Aktion nicht nachgekommen sei, habe das Kommando des Grenzschutzes entschieden, das Schiff zu stoppen. „Die Grenzsoldaten waren gezwungen, vier Warnschüsse aus der Artillerieanlage eines Schiffes der Grenzpatrouille abzugeben.“

    Da das Schiff auf die Warnschüsse nicht reagiert habe, werden die eingeleiteten Maßnahmen zur Aufhaltung des Schiffes fortgesetzt, heißt es in der Mitteilung.
    Beim Versuch, die Ölplattform zu besteigen, hatten die Aktivisten Bergsteigerausrüstung, unter anderem Seile und Haken, eingesetzt.

    Bei den zwei festgenommenen Greenpeace-Aktivisten handelt es sich laut der Umweltschutzorganisation um Sini Saarela aus Finnland und Marco Polo aus der Schweiz.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Ermittlungen gegen Greenpeace-Aktivisten in Russland (68)