21:24 20 August 2017
SNA Radio
    Wladimir Schamanow, Chef der Luftlandetruppen Russlands

    Sechs Tote bei Armee-Unfall: Russische Luftlandesoldaten traten auf Geschoss

    © RIA Novosti. © RIA Novosti. Sergei Vasileev © Sputnik/
    1 / 3
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 9 0 0

    Sechs Angehörige der Luftlandetruppen, die bei einer Übung im Raum der westrussischen Stadt Pskow ums Leben kamen, sind nach vorläufigen Angaben auf ein Artilleriegeschoss getreten, teilte die Verwaltung für Pressedienst und Informationen des russischen Verteidigungsministeriums Journalisten mit.

    Sechs Angehörige der Luftlandetruppen, die bei einer Übung im Raum der westrussischen Stadt Pskow ums Leben kamen, sind nach vorläufigen Angaben auf ein Artilleriegeschoss getreten, teilte die Verwaltung für Pressedienst und Informationen des russischen Verteidigungsministeriums Journalisten mit.

    „Nach vorläufigen Angaben war die Todesursache explodierte Munition“, hieß es.

    Eine Gruppe von Luftlandesoldaten war am Dienstag um etwa 19.00 Uhr bei der Rückkehr nach dem Prüfungsschießen auf einen nicht festgestellten Gegenstand getreten. Bei der Explosion kamen sechs Militärs ums Leben. Zwei Offiziersschüler erlitten leichte Verletzungen.

    „Die vorläufige Analyse des Charakters der Verbreitung der Detonationswelle und des an der Explosionsstelle entstandenen Trichters sowie der Verletzungstyp der Soldaten verweisen darauf, dass ein Artilleriegeschoss explodierte“, so das Militäramt.

    Zur Klärung der Ursachen des Vorfalls sind der Befehlshaber der Luftlandetruppen, Generaloberst Wladimir Schamanow, und der Chef der Hauptverwaltung für Gefechtsausbildung, Generalleutnant Iwan Buwalzow, im Ort der Tragödie eingetroffen. Auf Entscheidung des Verteidigungsministers, Armeegeneral Sergej Schoigu, wird den hinterbliebenen Familien und den verletzten Soldaten Hilfe geleistet.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren