14:52 22 Juli 2018
SNA Radio
    Panorama

    Nobelpreisträger bitten Putin um Rücknahme von „Homo-Propaganda-Verbot“

    Panorama
    Zum Kurzlink
    Verbot der “Homo-Propaganda” in Russland (104)
    0 11

    Gleich mehrere Dutzend Nobelpreisträger haben in einem offenen Brief Russland aufgefordert, das umstrittene Gesetz gegen „Homosexuellen-Propaganda“ abzuschaffen. Unter den Unterzeichnern der im „Independent“ veröffentlichten Petition ist auch der bekannte britische Schauspieler Sir Ian McKellen.

    Gleich mehrere Dutzend Nobelpreisträger haben in einem offenen Brief Russland aufgefordert, das umstrittene Gesetz gegen „Homosexuellen-Propaganda“ abzuschaffen. Unter den Unterzeichnern der im „Independent“ veröffentlichten Petition ist auch der bekannte britische Schauspieler Sir Ian McKellen. 

    Wenige Wochen vor der Eröffnung der Olympischen Winterspiele in Sotschi haben sich 27 Nobelpreisträger aus den Naturwissenschaften wie auch mit dem renommierten Preis bedachte Literaten an Russlands Präsident Wladimir Putin mit der Bitte gewandt, das Verbot der positiven Darstellung von homosexuellen Lebensweisen gegenüber Minderjährigen zu überdenken. 

    „Protest ist niemals leicht, aber wir hoffen dass wir mit unserer Ablehnung der neuen Gesetzlage den russischen Staat ermutigen können, die humanitären, politischen und umfassenden demokratischen Prinzipien anzunehmen, um die sich Michail Gorbatschow so bemüht hatte“, heißt es in dem Schreiben, das der „Herr der Ringe“-Darsteller und der Chemiker Harold Walter Kroto unterschrieben hatten. 

    Die Annahme des „Propaganda-Verbots“ im Juni 2013 hatte für internationale Proteste gesorgt. Menschenrechtsaktivisten, so „The Independent“, haben bereits einen Anstieg der Suizide von jugendlichen Lesben und Schwulen sowie Transgender-Personen in Russland festgestellt. 

    Aus Sicht der russischen Behörden hingegen handelt es sich bei dem Gesetz um Bemühungen des Landes, traditionelle Werte hochzuhalten und Kinder vor „schwuler Propaganda“ abzuschirmen – Diskriminierung von lesbisch-schwulen Community sei nicht das Ziel der Maßnahme.

    Themen:
    Verbot der “Homo-Propaganda” in Russland (104)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren