02:58 15 November 2018
SNA Radio
    Panorama

    Zoff nach Sotschi-Opening: Pop-Duo t.A.T.u. geht endgültig auseinander

    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 0 0

    Lena Katina, Ex-Mitglied des Pop-Duos t.A.T.u., schließt nach dem gemeinsamen Auftritt in Sotschi eine Wiedervereinigung der Gruppe endgültig aus. Wie sie via YouTube mitteilte, ist das „unkorrekte Verhalten“ ihrer Ex-Bandkollegin Julia Wolkowa daran schuld.

    Lena Katina, Ex-Mitglied des Pop-Duos t.A.T.u., schließt nach dem gemeinsamen Auftritt in Sotschi eine Wiedervereinigung der Gruppe endgültig aus. Wie sie via YouTube mitteilte, ist das „unkorrekte Verhalten“ ihrer Ex-Bandkollegin Julia Wolkowa daran schuld. 

    Katina zufolge hat Wolkowa ihr „ein Ultimatum gestellt“, laut dem Katina in der weiteren Arbeit des Projekts t.A.T.u. eine untergeordnete Rolle spielen sollte. Widrigenfalls habe Wolkowa gedroht, „ein anderes Mädchen mit lockigem rotem Haar finden, um mich zu ersetzen“, so Katina.

    Außerdem habe Wolkowa gemahnt, sie werde alle ihre Kontakte spielen lassen, um Katinas Solo-Projekt in Russland unrealisierbar zu machen.

    „Ich halte keine weitere Zusammenarbeit oder Kontakte in Zukunft für möglich. Ich bedauere sehr, dass die Hoffnungen vieler Fans auf eine Wiedervereinigung der Gruppe t.A.T.u. nicht Erfüllung gegangen sind.“ 

    Ein Kommentar von Wolkowa zur Erklärung von Katina liegt RIA Novosti vorerst nicht vor. 

    Das Projekt t.A.T.u. war 1999 ins Leben gerufen worden. Ursprünglich bediente sich das Projekt des Images von zwei minderjährigen Lesben, später gaben die Produzenten diese Idee jedoch auf. 

    Das Pop-Duo erhielt mehrere internationale Preise in Europa und nahm 2003 am Eurovision Song Contest teil.

    2009 starteten beide Interpretinnen Solo-Karrieren. Im April 2013 traten die beiden erstmals nach dem Zerfall der Gruppe wieder zusammen auf.

    Zuletzt waren Katina und Wolkowa bei einem Auftritt bei der Pre-Party der Eröffnungszeremonie der Olympischen Winterspiele in Sotschi gemeinsam zu sehen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren