10:12 25 Januar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Malaysische Boeing über Ukraine abgestürzt (299)
    0 111
    Abonnieren

    Russland ist laut Vizeverteidigungsminister Anatoli Antonow bereit, jede nur mögliche Hilfe bei einer objektiven Ermittlung des Absturzes der malaysischen Boeing in der Ostukraine zu erweisen. Er betonte, dass allen russischen Behörden die Anweisung erteilt worden sei, bei der Ermittlung der wirklichen Ursachen dieser Tragödie Unterstützung zu leisten.

    Russland ist laut Vizeverteidigungsminister Anatoli Antonow bereit, jede nur mögliche Hilfe bei einer objektiven Ermittlung des Absturzes der malaysischen Boeing in der Ostukraine zu erweisen. Er betonte, dass allen russischen Behörden  die Anweisung erteilt worden sei, bei der Ermittlung der wirklichen Ursachen dieser Tragödie Unterstützung zu leisten.

    „Nach dem tragischen Absturz der malaysischen Passagiermaschine in der Ukraine hat Russlands Präsident Wladimir Putin sein aufrichtiges Mitgefühl zum Tod der Insassen zum Ausdruck gebracht“, sagte Antonow am Donnerstag bei der ersten Beratung des Dialogs der Verteidigungsminister der Länder Süd- und Südostasiens in Colombo.

    „Wir schätzen den partnerschaftlichen Charakter der Beziehungen, der während des Treffens des malaysischen Verteidigungsministers Tun Hussein mit dem russischen Verteidigungsminister, Armeegeneral Sergej Schoigu, betont wurde. Die russische Seite bekräftige ihre Bereitschaft, jede nur mögliche Hilfe bei der objektiven Ermittlung der Tragödie zu erweisen“, fügte er an.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Malaysische Boeing über Ukraine abgestürzt (299)

    Zum Thema:

    Aufrüstung gegen Russland: Szenarien wie im Kalten Krieg – mit den gleichen Fehlern
    Annäherung zwischen Berlin und Moskau verhindern: Til Schweiger äußert sich zu US-Maxime
    Hauptsache gegen den Russen – Yad Vashem, Putin und mal wieder ein bizarrer ARD-Kommentar
    Trumps „Jahrhundert-Deal“ für Nahost: Wird Jerusalem Israels neue Hauptstadt?