22:59 09 April 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 14
    Abonnieren

    Die französische Polizei hat den Tod von zwei Menschen in einer Supermarkt von Paris bestätigt, die ein bewaffneter Täter am Freitag als Geiseln genommen hatte. Wie BBC unter Berufung auf einen Polizeioffizier vor Ort weiter meldet, waren mindestens fünf Menschen in Geiselhaft geraten.

    Nach vorliegenden Angaben war es gegen 13.00 Uhr MEZ am Freitag zu einem Schusswechsel gekommen. Das Feuer hat vermutlich der Mann eröffnet, der am Donnerstag im Pariser Vorort Montrouge auf  Polizisten geschossen hatte. Eine Polizistin wurde dabei tödlich verletzt.

    Wie Reuters unter Berufung auf Polizeiangaben meldet, hat das französische Außenministerium die Medienberichte über den Tod von zwei Geiseln nicht bestätigt. Laut der Behörde werden sechs Menschen, darunter ein Schwerverletzter, als Geiseln festgehalten.

    Am Freitag war offiziell berichtet worden, dass die Brüder Cherif und Said Kouachi, die des Angriffs auf das Satiremagazin „Charlie Hebdo“ in Paris verdächtigt werden, und der mutmaßliche Mörder der Polizistin miteinander verbunden sind. Alle drei sollen miteinander bekannt sein und ein und derselben dshihadistischen Organisation angehören, die im Nordosten der französischen Hauptstadt aktiv sei.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Anschlag auf Satiremagazin „Charlie Hebdo“ in Paris
    Nach dem Anschlag von Paris - droht eine Spaltung in Deutschland?
    „Charlie Hebdo“: Kommt der IS nach Europa?
    Nato-Chef nach Attentat in Paris: Russland ist Verbündeter gegen Terror
    Tags:
    Charlie Hebdo, Said Kouachi, Cherif Kouachi, Paris