02:09 27 September 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Anschlag auf Satiremagazin „Charlie Hebdo“ in Paris (34)
    0 63
    Abonnieren

    Eine Serie von Terroranschlägen hat in den letzten Tagen Frankreich erschüttert.

    Wie der Radiosender RTL mitteilt, fordert der bewaffnete Mann, der am Freitag in einem jüdischen Lebensmittelgeschäft von Paris Geiseln genommen hat, die Freilassung der Brüder Said und Sheri Kouachi (32 und 34), die des Anschlags auf die Redaktion des Satiremagazins „Charlie Hebdo“ verdächtigt werden. 

    Bei dem am Mittwoch verübten Attentat wurden zwölf Menschen, darunter zwei Polizisten, getötet. Es gibt Verletzte.

    Ein dritter Tatverdächtiger, der die Angreifer unterstützt haben könnte, ist Hamyd Mourad (18). Er stellte sich bereits am späten Mittwochabend der Polizei, nachdem sein Name in sozialen Netzwerken gepostet worden war. Mourad beteuert seine Unschuld

    Am Donnerstagmorgen kam es zu einem Schusswechsel im Pariser Vorort Montrouge. Eine Polizisten wurde dabei getötet.

    Am Freitag hatten die beiden mutmaßlichen Terroristen ein Auto im Departement Oise gestohlen und später das Feuer auf die Polizei eröffnet und eine Geisel genommen. Wie aus Ermittlerkreisen verlautete, ist eine Operation zur Neutralisierung der Täter im Gange.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Anschlag auf Satiremagazin „Charlie Hebdo“ in Paris (34)

    Zum Thema:

    Geiseldrama nach „Charlie-Hebdo“-Anschlag: zwei Tote
    Nach dem Anschlag von Paris - droht eine Spaltung in Deutschland?
    Wer kommt zu den TV-Polittalks? Neue Studie deckt „Cliquenbildung“ auf
    Tags:
    Charlie Hebdo, Said Kouachi, Cherif Kouachi, Paris