04:30 25 September 2017
SNA Radio
    Data-Zentrum

    Neuartige Spionage-Software infiziert Festplatten - US-Geheimdienst im Verdacht

    © Flickr/ skreuzer
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 754311149

    Der US-Geheimdienst NSA hat neue Spionage-Software entwickelt, die auf Festplatten von PCs und Laptops installiert werden und Aktivitäten der Nutzer ausspionieren kann, wie Reuters unter Berufung auf die Erkenntnisse der russischen IT-Sicherheitsfirma Kaspersky Lab meldet.

    Demnach sind Festplatten von mehreren Herstellern, darunter den Marktführern Western Digital, Seagate, Toshiba und Samsung betroffen. Kaspersky Lab hat die neue Art von Spionageprogrammen auf Computern in rund 30 Ländern entdeckt. Die höchsten Infektionsraten gab es im Iran, in Russland, Pakistan, Afghanistan, China, Mali, Syrien, dem Jemen und Algerien. Dort wurden Rechner von Regierungsbehörden, Militär, Telekommunikations-Unternehmen, Banken, Energie- und Medienunternehmen aber auch Computer von islamischen Aktivisten infiziert.

    Die Software-Sicherheitsfirma hielt sich mit direkten Vorwürfen hinsichtlich der Herkunft der neuen Spionage-Programme zurück, wies jedoch auf enge Verbindung der neuen Software zum Computerwurm Stuxnet gibt, den die NSA gegen das iranische Atomprogramm eingesetzt hatte. Ein ehemaliger NSA-Mitarbeiter bestätigte der Nachrichtenagentur Reuters, dass die Schlussfolgerungen von Kaspersky Lab zutreffend seien. Ein weiterer Ex-Geheimdienstler bestätigte, dass die NSA an Software gearbeitet habe, die Festplatten direkt infizieren kann.

    Aus den Geheimunterlagen, die zuvor der ehemalige CIA- und NSA-Agent Edward Snowden veröffentlicht hatte, geht hervor, dass die US-Geheimdienste die Herrschaft im Internet anstreben und sich auf Cyber-Kriege vorbereiten. Laut einem Dokument, die der Spiegel veröffentlicht hat, arbeiten die USA an Projekten, um die Firmware von PC-Komponenten direkt angreifen und dadurch die kritische Infrastruktur lahmlegen zu können. Neben der Strom- und Wasserversorgung gefährdet diese Software auch Flughäfen, Fabriken und Finanzsysteme der potenziellen US-Feinde. Rund eine Milliarde US-Dollar soll die NSA für die Vorbereitung von Cyber-Attacken beantragt haben.

    Zum Thema:

    Versierte Hacker powern Cyber-Misstrauen – McAffee-Prognose 2015
    NSA-Spionage: US-Regierung erlaubt Internetfirmen mehr Transparenz
    Tags:
    Spionage, Kaspersky Lab, NSA, CIA, Edward Snowden, USA