20:17 23 September 2017
SNA Radio
    Die Kundgebung „Für faire Wahlen“ in Moskau (Archivfoto)

    Umfrage: Meiste Russen sehen keine Gründe für Protestkundgebungen

    © Sputnik/ Wladimir Wyatkin
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 710292

    Laut einem Viertel der Bürger Russlands (26 Prozent) lassen sich die im Land bestehenden akuten Probleme ohne Protestaktionen bewältigen, wie eine Umfrage des Gesamtrussischen Meinungsforschungsinstitutes WZIOM ergab.

    Weitere 36 Prozent der Befragten sehen überhaupt keine akuten Probleme im Land.

    16 Prozent sehen Probleme, für deren Lösung Protestaktionen erforderlich seien. Weitere acht Prozent sind überzeugt, dass manche Probleme ohne Proteste überhaupt nicht zu lösen sind. Die übrigen 14 Prozent der Befragten wussten keine Antwort.

    28 Prozent der Befragten sind vor allem über eine hohe Inflation besorgt. Weitere Problemthemen sind niedrige Löhne und Gehälter (13 Prozent), zu hohe Kommunalgebühren (zwölf Prozent) und Arbeitslosigkeit (elf Prozent). Als besorgniserregend wurden der Zustand der Straßen (sieben Prozent), die Situation mit dem Gesundheitswesen (fünf Prozent), Korruption und Bürokratie (drei Prozent), zu niedrige Renten (drei Prozent), zu teure Wohnungen (drei Prozent) und mangelhafte Infrastruktur (drei Prozent) eingestuft.

    Nur ein Prozent der Befragten haben Migrationspolitik, Beamtenwillkür, niedriges Bildungsniveau, öffentlichen Personenverkehr und Verkehrsstaus, die Umweltverhältnisse und Müll auf Straßen, baufällige Wohnungen und hohe Kreditzinsen erwähnt.

    Die Umfrage wurde vom 31. Januar bis 1. Februar 2015 unter 1600 Menschen in 132 Ortschaften von 46 Gebieten, Regionen und Teilrepubliken Russlands durchgeführt.

    Zum Thema:

    Umfrage: Regierung hat bei vielen Russen keinen guten Stand
    Umfrage: Russen beurteilen Stalin und Zar Nikolaus II. positiv
    Umfrage: Meiste Russen finden Verhalten anderer Länder zu Russland parteiisch
    Umfrage: Putin für Mehrheit der Russen unersetzlich
    Tags:
    Umfrage, WZIOM, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren