06:09 25 September 2017
SNA Radio
    Islamischer Staat

    Terrormiliz Islamischer Staat richtet mindestens 40 Geiseln im Irak hin

    © AP Photo/ File
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Terrorgruppierung Islamischer Staat (498)
    0 3599140

    Die Extremisten der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) haben im westirakischen Gouvernement Al-Anbar mindestens 40 Geiseln hingerichtet. Das meldete die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Dienstag unter Berufung auf irakische Sicherheitskräfte.

    Beim Überfall auf die Stadt Chan al-Baghdadi hatten die IS-Milizen etwa 40 Sunniten als Geiseln genommen, darunter einen Polizeibeamten und Angehörige der regierungstreuen Sahwa-Miliz. Ihre Leichen wurden nach dem Massaker verbrannt.

    Zuvor wurde gemeldet, dass die IS-Milizen bereits am 14. Februar in Chan al-Baghdadi 33 Menschen hingerichtet hatten. Die meisten davon waren Sahwa-Angehörige.

    Das Gouvernement Al-Anbar grenzt im Westen an Syrien und Jordanien. Die IS-Extremisten kontrollieren derzeit mehr als zwei Drittel des Territoriums der Provinz. Die IS-Milizen und die Armee liefern sich jeden Tag heftige Gefechte. Nach Angaben der CIA zählt die IS-Gruppierung rund 30 000 Mann, die auf den besetzten Territorien ein Kalifat ausgerufen hatten.

    Themen:
    Terrorgruppierung Islamischer Staat (498)

    Zum Thema:

    Ägypten fliegt Angriffe auf IS in Libyen nach Hinrichtung von 21 Kopten
    Human Rights Watch: „Islamischer Staat“ Ergebnis der Politik von USA, Irak und Syrien
    Islamischer Staat: Schlimmer als Al-Qaida
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Geisel, CIA, Syrien, Irak