Widgets Magazine
03:06 18 August 2019
SNA Radio
    SIM-Karten-Hersteller Gemalto

    Hackerangriff auf SIM-Kartenhersteller: Gemalto bestreitet Schlüssel-Klau

    © AFP 2019 / GERARD JULIEN
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 117

    Gemalto hat bestätigt, in den Jahren 2010 und 2011 vermutlich von den Geheimdiensten der USA und Großbritanniens gehackt worden zu sein. Dabei versicherte der weltweit größte Hersteller der SIM-Karten jedoch, dass Verschlüsselungscodes, mit denen abgefangene Handygespräche und Datenströme entschlüsselt werden können, nicht gestohlen worden seien.

    Laut der jüngsten Enthüllungen des Whistleblowers Edward Snowden haben der US-Spionagedienst NSA und sein britischer Partnerdienst GCHQ massenweise Verschlüsselungscodes des SIM-Karten-Herstellers Gemalto gestohlen und sich so die Möglichkeit verschafft, unbemerkt Handygespräche und Datenströme weltweit zu überwachen.

    In einer Pressemitteilung am Mittwoch räumte Gemalto ein, dass es die Angriffe der Geheimdienste wahrscheinlich gegeben habe. 2010 und 2011 seien es zwei sehr raffinierte Attacken festgestellt worden. Dabei seien die Hacker aber nur in Büronetzwerke des Unternehmens eingedrungen, was „nicht zu einem massiven Diebstahl von SIM-Karten-Schlüsseln geführt haben kann“. Und selbst wenn es den Hackern gelungen wäre, die Schlüssel zu stehlen, hätten sie damit nur die technisch veralteten GSM-Netze ausspionieren können, so Gemalto weiter. Die moderneren 3G- und 4G-Verbindungen wären nicht betroffen.

    Ein Gemalto-Sprecher sagte am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Paris, dass das Unternehmen durch die Hackerangriffe keine finanziellen Verluste erlitten habe. In den Snowden-Dokumenten, die über den Hackerangriffe auf Gemalto informieren gebe es,  Unstimmigkeiten. So würden dort zwölf Mobilfunkbetreiber als Gemalto-Kunden erwähnt. Mit vier von ihnen habe der SIM-Kartenhersteller aber nie gearbeitet.

    Gemalto bringt jährlich zwei Milliarden SIM-Karten und Chips für Kreditkarten der jüngsten Generation auf den Markt. Das französisch-niederländische Unternehmen arbeitet mit rund 450 Mobilfunkanbietern in 85 Staaten zusammen. Unter den größten Kunden sind die Telekommunikationsgiganten AT&T, T-Mobile und Verizon.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Neuartige Spionage-Software infiziert Festplatten - US-Geheimdienst im Verdacht
    Versierte Hacker powern Cyber-Misstrauen – McAffee-Prognose 2015
    Tags:
    Hackerangriff, SIM-Karte, Verizon, T-Mobile, AT&T, Gemalto, Britischer Militärgeheimdienst GCHQ, NSA, Edward Snowden, USA