08:54 20 Juni 2019
SNA Radio
    Acht spanische Teilnehmer des Ukraine-Konfliktes verhaftet

    Polizei verhaftet acht spanische Teilnehmer am Ukraine-Konflikt

    © AP Photo / Sergei Grits
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Situation in der Ostukraine (346)
    0 3495

    Die spanische Polizei hat acht Bürger dieses Landes festgenommen, die am Konflikt im Donbass teilgenommen hatten und in die Heimat zurückgekehrt sind, heißt es in einer Meldung des spanischen Innenministeriums gegenüber der Nachrichtenagentur RIA Novosti.

    Die Verhaftungen fanden am Freitagmorgen statt. Den Festgenommenen wird vorgeworfen, in Morde verwickelt zu sein, Waffen und Sprengstoffe zu besitzen sowie an Aktionen teilgenommen zu haben, die „gegen die Interessen des Königreichs von Spanien im Ausland gerichtet sind“. Die Verhafteten seien zwischen 20 und 30 Jahre alt. Drei von ihnen seien ehemalige Militärangehörige. Ihre Namen und die Länge ihres Aufenthalts in der Ukraine wurden jedoch nicht genannt.

    „Die gegen sie erhobenen Anklagen treffen keineswegs zu“, erklärte der Vertreter des „Ausschusses für die Unterstützung der antifaschistischen Ukraine“, Augustin Rios. Er bestätigte jedoch, dass alle Verhafteten „Mitglieder der antifaschistischen Bewegung“ sind, die sich zu unterschiedlichen Zeitpunkten im Donbass aufgehalten hatten. Ihm zufolge kämpften die Spanier auch an der Seite der ukrainischen Regierungstruppen, aber keiner von ihnen sei verhaftet worden.

    • A.I.B
      A.I.B
      © Foto : Cortesía de Gabinete de Prensa de Policía Nacional
    • H.A.P. (links) und S.M.B.V. (derecha)
      H.A.P. (links) und S.M.B.V. (derecha)
      © Foto : Cortesía de Gabinete de Prensa de Policía Nacional
    • A.I.B. (links), S.M.B.V. (mitte) und D.S.A. (rechts)
      A.I.B. (links), S.M.B.V. (mitte) und D.S.A. (rechts)
      © Foto : Cortesía de Gabinete de Prensa de Policía Nacional
    • B.L.M.
      B.L.M.
      © Foto : Cortesía de Gabinete de Prensa de Policía Nacional
    • A.R.S
      A.R.S
      © Foto : Cortesía de Gabinete de Prensa de Policía Nacional
    • S.M.B.V
      S.M.B.V
      © Foto : Cortesía de Gabinete de Prensa de Policía Nacional
    • R.M.P (links) und Á.D.A.M. (rechts)
      R.M.P (links) und Á.D.A.M. (rechts)
      © Foto : Cortesía de Gabinete de Prensa de Policía Nacional
    1 / 7
    © Foto : Cortesía de Gabinete de Prensa de Policía Nacional
    A.I.B

    Wie die Zeitung „EL Pais“ unter Berufung auf eigene Quellen berichtet, sind alle Verhafteten Aktivisten verschiedener linker, unter anderem kommunistischer Organisationen und Verbände sowie antifaschistischer Bewegungen.

    Polizeiliche Quellen der Zeitung melden auch, dass eine Gruppe von Spaniern, die kommunistischen Organisationen angehören, die Absicht hatte, bald in die Ukraine zu reisen.

    Im vergangenen September kündigte die spanische Regierung an, Änderungen in das Strafgesetzbuch des Landes einbringen zu wollen, die die Teilnahme an Konflikten im Ausland dem Terrorismus gleichsetzen sollen. Diese Änderungen sind jedoch nicht in Kraft getreten.

    Im April 2014 hatte die ukrainische Staatsführung eine militärische Operation gegen die Bewohner des Donezbeckens im Osten der Ukraine begonnen, die mit dem Februar-Staatsstreich nicht einverstanden waren. Jüngsten UN-Angaben zufolge sind im Laufe des Konfliktes mehr als 5.700 Zivilisten ums Leben gekommen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Situation in der Ostukraine (346)

    Zum Thema:

    Kiew bestätigt: Ausländer nehmen an Militäreinsatz in Ost-Ukraine teil
    Kiewer Auslandsgeheimdienst: Keine Ausländer für Militäreinsatz im Osten rekrutiert
    Tags:
    Uno, Augustin Rios, Ukraine, Spanien