02:35 12 Dezember 2019
SNA Radio
    Absturzort von MH17

    Lawrow zu Absturz von MH17: Faktenverdrehung geht weiter

    © REUTERS / Maxim Shemetov
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Ermittlungen zu MH17-Absturz (224)
    0 34218
    Abonnieren

    Die Bemühungen, die Tatsachen über den Absturz der Malaysischen Passagiermaschine MH17 im Sommer 2014 in der Ostukraine zu verdrehen, werden laut Russlands Außenminister Sergej Lawrow fortgesetzt. Moskau beharre nach wie vor auf einer eingehenden Prüfung aller Tatsachen und Versionen.

    Russland verfolge höchst aufmerksam alles, was die Wahrheit über den Absturz und über die Schuldigen ans Licht bringen kann, sagte Lawrow am Donnerstag, nach einem Gespräch mit seinem irakischen Kollegen Ibrahim Al-Jaafari.

    „Wir fordern, ausnahmslos alle Tatsachen und Versionen objektiv, unvoreingenommen und professionell zu prüfen“, betonte er. Es sei natürlich unzulässig, dass jemand das Monopolrecht auf die Wahrheit beanspruche, noch bevor die Ermittlung abgeschlossen sei.

    „Leider versucht man nach wie vor, die Tatsachen zu verdrehen und Varianten davon aufzuzwingen, was geschehen ist – darunter auch mit eindeutig verwerflichen Zielen“, sagte er weiter.

    „Jemand irrt sich wahrscheinlich aus anderen Beweggründen“, äußerte er in Bezug auf eine Reuters-Meldung, wonach es Augenzeugen gebe, die kurz vor dem Flugzeugabsturz eine Rakete losfliegen gesehen haben wollen.

    Die von Reuters veröffentlichten Angaben scheinen eine absichtliche Falschinformation  zu sein.

    „Es gibt angeblich irgendwelche Zeugen, die einander widersprechen und Dinge erzählen, die für jeden Fachmann seltsam erscheinen würden — etwa eine wackelige Rakete, die sich von ihr abtrennenden  Stufen, eine blaue Rauchsäule…“

    „Russland fordert beharrlich die Prüfung aller Tatsachen und Versionen und wird das auch weiter tun, aber nicht mit dem Ziel, eine dieser Versionen als ‚Siegerin‘ zu etablieren“, betonte der Minister. Das Ziel sei es, die Wahrheit zu klären. Das sei das Wichtigste.

    „Es entsteht der Eindruck, dass einige unserer Partner daran interessiert sind, diese Ermittlungen zu verzögern oder überhaupt in eine Sackgasse zu führen – wenn es ihnen schon nicht gelungen ist, ihre Version nachzuweisen, die gleich nach der Katastrophe aufgetischt wurde“.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Ermittlungen zu MH17-Absturz (224)

    Zum Thema:

    Anwalt der Hinterbliebenen von MH17-Absturz: Tragödie nicht totschweigen!
    OSZE: Arbeit an MH17-Absturzort bei Donezk geht weiter
    Lawrow: Ermittlungen zu MH17-Absturz interessieren Westen nicht mehr
    MH17 – War es doch eine ukrainische Su-25?
    Tags:
    Sergej Lawrow, Ibrahim Al-Jaafari, Russland, Ukraine