05:27 23 Juni 2017
Radio
    IT-Messe CeBIT 2015 in Hannover

    CeBIT: Wo Automaten kommunizieren und Wahlen beeinflusst werden

    © AFP 2017/ Tobias Schwarz
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 2033437

    Die größte IT-Messe der Welt CeBIT ging am Freitag zu Ende. Fazit: Der Consumer-Bereich geht raus, dadurch sind deutlich weniger Leute auf der Messe. Aber eben Fachpublikum. Das ist das, was die Firmen wollen.

    Den ehemaligen Hannoveraner und ständigen CeBIT-Teilnehmer Gunnar Jütte hat das etwas betrübt. Er fand es nicht sonderlich gastfreundlich von Hannover, dass man mit den CeBIT-Karten nicht mehr Straßenbahn fahren kann, sondern überall stand: „Bitte kaufen Sie Tickets“. Im Interview mit dem RIA-Novosti-Korrespondenten Nikolaj Jolkin wunderte der Chefredakteur der Web-Seite Russland.tv, dass es gerade jetzt passierte, als China Partnerland war und gerade viele Chinesen die Messestadt besucht haben. „Es hat für Verwirrung gesorgt, weil sie nicht so schnell wussten, wie sie das machen konnten.“

    Was Gunnar Jütte am meisten beeindruckt hat, war ein Vortrag von Robert Epstein darüber, wie das Internet und die sozialen Medien in die Demokratie eingreifen. „Robert Epstein hat es sehr gut mit der Obama-Wahl in seinem Vortrag klar gemacht, wo Mark Zuckerberg, der Facebook-Chef, bei 80 Millionen Amerikanern auf FB-Seiten Buttons hat blinken lassen:,Geht zur Wahl, geht zu Wahl.‘ Dadurch sind nachweislich 340.000 Leute mehr zur Wahl gegangen. Dies bedeutet, dass man durch gezielte Eingriffe in soziale Netzwerke Wahlen vollkommen beeinflussen kann. Dr. Robert Eppstein, der Psychologe, hat gesagt, die Wahlen in Zukunft könnten ohne weiteres Facebook und Google bestimmen. Die Zeiten sind vorbei, wo große Manipulation durch Fernsehen – was gerade Russland oft unterstellt wird – stattfinden. Manipulationen laufen durch soziale Netzwerke. Und man bekommt das gar nicht mit.“

    Die Russen wären dieses Jahr sehr schwach vertreten, so Gunnar Jütte weiter. „Es war einmal der Gemeinschaftsstand von den Ministerien, der relativ klein war. Sehr klein war dieses Mal Kaspersky. Früher waren es zweistöckige große Stände. Es war jetzt ein relativ kleiner Stand für Fachpublikum bestimmt. Es gibt nicht mehr die legendären Kaspersky-Partys wie früher. Es wurde aber ein Projekt vorgestellt, so zu sagen ein Facebook für Maschinen. Das läuft in Russland auch schon. Die machen das mit 900 Tankstellen im Moment. Beispielsweise meldet sich der Kühlschrank per Internet:,Ich habe nicht mehr genug Bier im Kühlschrank.‘ Dann wird automatisch gesucht, wo der nächste Händler ist, der Bier liefern kann, um den Kühlschrank wieder aufzufüllen. Das heißt, dass die Geräte darüber kommunizieren, was ihnen fehlt und was sie brauchen. Das ist ein ganz interessantes Projekt gewesen. Das ist aus einer Sache für die Betreuung von Tankstellen entstanden. Man will es jetzt auf alles Mögliche bis hin zu Lkw und so was ausweiten. Das fand ich ein sehr interessantes Projekt von Russland.“

    Zum Thema:

    Braucht die Welt eine Art UNO für Internetsicherheit?
    Gefährliche Spiele: Geheimdienste sammeln Daten über Apps
    Neuartige Spionage-Software infiziert Festplatten - US-Geheimdienst im Verdacht
    Merkel fordert Google und Facebook zur Offenlegung von Datenaustausch auf
    Tags:
    CeBIT 2015, Kaspersky Lab, Google, Facebook, Mark Zuckerberg, Robert Epstein, Gunnar Jütte, Russland, China, Hannover, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren