Widgets Magazine
06:42 16 Juli 2019
SNA Radio
    Luftangriff an Sanaa

    Koalition verweigert russischem Flugzeug Landung in Jemens Hauptstadt Sanaa

    © Sputnik / Faisal Al Shabibi
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Militäroperation in Jemen (71)
    0 9193

    Die internationale Koalition, die gegen die Huthi-Milizen in Jemen kämpft, hat einem russischen Flugzeug die Landung in Jemens Hauptstadt Sanaa verweigert. Das teilte Flughafendirektor Khalid Al-Shaif am Mittwoch RIA Novosti mit.

    Die Maschine sei nach Kairo umgeleitet worden. Zuvor hatte der arabische TV-Sender Al Mayadeen berichtet, dass die Ankunft des Flugzeugs, das russische Bürger aus Jemen in die Heimat bringen sollte, im voraus abgestimmt worden war. Offizielle Stellungnahmen russischer Vertreter lagen zunächst nicht vor.

    „Die Crew setzte sich mit den Koalitionskräften in Verbindung, als die Maschine über dem Roten Meer flog. Nach der Absage beschloss die Besatzung, nach Kairo zu fliegen“, fuhr Al-Shaif fort. Unterdessen hätten sich in der Wartehalle russische Bürger versammelt, die mit dieser Maschine ausgeflogen werden sollten.

    Ende März hatte der Sprecher der russischen Botschaft in Sanaa, Timofej Bokow, erklärt, dass eine Evakuierung der diplomatischen Mission Russlands aus Jemen im Moment nicht auf der Tagesordnung steht. „Bombenangriffe werden auf Militärobjekte geflogen, darunter auch in der Hauptstadt. Aber sie sind weit von der Botschaft entfernt“, sagte der Diplomat.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Militäroperation in Jemen (71)

    Zum Thema:

    Lawrow: Konflikt in Jemen droht mit Konfrontation arabischer Staaten mit Iran
    Elf Tote und zahlreiche Verletzte bei Luftangriff im Jemen
    Lawrow: Jegliche militärische Gewalt im Jemen einstellen
    Arabische Länder wollen Militäreinsatz im Jemen fortsetzen
    Tags:
    Timofej Bokow, Khalid Al-Shaif, Russland, Jemen