00:00 14 November 2019
SNA Radio
    Krim

    Fall Krim: Westliche Medien stecken „in eigener Lügenfalle“ - Experte

    © Sputnik / Vasiliy Batanov
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Integration und Entwicklung der Krim-Region (294)
    0 30612
    Abonnieren

    Die westlichen Medien haben bei der Berichterstattung zur Krim ihr „Lügenpotenzial“ bereits erschöpft und können die Wahrheit nicht mehr verbergen – damit kommentierte der rusissche Politikexperte Alexej Martynow die Schlussfolgerungen des US-Magazins Forbes, dass die Krimer nach dem Beitritt zu Russland glücklich sind.

    Die westlichen Medien haben bei der Berichterstattung zur Krim ihr „Lügenpotenzial“ bereits erschöpft und können die Wahrheit nicht mehr verbergen – damit kommentierte  der rusissche Politikexperte Alexej Martynow die Schlussfolgerungen des US-Magazins Forbes, dass die Krimer nach dem Beitritt zu Russland glücklich sind.

    Forbes hatte Ende März in einer Analyse festgestellt, dass die Mehrheit der Krim-Bewohner nach dem Beitritt der Schwarzmeerhalbinsel zu Russland glücklich sind und weder zurück in die Ukraine noch von den USA oder der EU „gerettet“ werden wollen. Dabei berief sich das US-Magazin auf Studien der angesehenen Meinungsforschungsfirmen Gallup (USA) und GfK Group (Deutschland).

    „Wichtig ist, dass sich diese beiden Strukturen durch keine besonderen Sympathien mit Russland und den Krimern auszeichnen“, kommentierte Martynow, Direktor der Moskauer Denkfabrik IINES, zur RIA Novosti. „Aber das das Ergebnis (der Studien – Red.) spricht für sich. Die Wahrheit kann man nicht leugnen.“

    Nach der Einschätzung des Experten hat „die westliche Welt dies bereits akzeptiert“.  „Nur stemmen sich die Eurobürokraten noch immer gegen die Wahrheit. Aber ich denke, dass auch sie unter dem Druck der Öffentlichkeit aufgeben werden.“ Die westlichen Medien bezeichnete der Experte als Opfer „ihrer eigenen Lügen“. „Doch alles hat seine Grenzen und die Wahrheit kann nicht weiter verborgen werden.“ Die Medien „sind in ihre eigene Falle getappt und müssen jetzt die Wahrheit sagen.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Integration und Entwicklung der Krim-Region (294)

    Zum Thema:

    Ein Jahr nach Krim-Krise: Nato ist weder Freund noch Feind
    Fotoausstellung in Moskau: Ein Jahr nach Rückkehr der Krim
    Dokumentation: "Krim. Der Weg in die Heimat"
    Jahrestag von Krim-Beitritt landesweit von 700.000 Menschen begangen
    Tags:
    EU, Alexej Martynow, Russland, USA, Krim