04:26 18 Oktober 2018
SNA Radio
    Angela Merkel

    Soros: „Ohne Merkel gäbe es keine Russland-Sanktionen“

    © REUTERS / Fabrizio Bensch
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Russland-Sanktionen (476)
    342554

    Der US-Starinvestor und Spekulant George Soros hat die westliche Sanktionspolitik gegen Russland als notwendiges Übel bezeichnet und die Rolle der deutschen Kanzlerin Angela Merkel gelobt.

    George Soros (Archivbild)
    © REUTERS / Ruben Sprich
    „Ohne Merkel gäbe es keine Russland-Sanktionen“, so Soros in einem Interview für die „Frankfurter Rundschau“. Er würdigte Merkels Politik in der Ukraine-Krise. „In der Ukraine-Frage hat Merkel agiert wie eine echte europäische Politikerin anstatt enge deutsche Interessen zu verfolgen“, sagte der US-Milliardär, der zuvor die deutsche Europapolitik jahrelang kritisiert hatte. „Dafür habe ich sie gelobt.“

    Die Sanktionen gegen Russland seien „wichtig und „ein notwendiges Übel“, so Soros weiter. „Aber sie reichen bei weitem nicht aus“. Die Hilfe für die Ukraine wäre sehr wichtig. „Das Land sollte nicht nur überleben, sondern blühen.“ Ende März hatte sich Soros bereit erklärt, eine Milliarde Dollar in die finanziell schwer angeschlagene Ukraine zu investieren.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Russland-Sanktionen (476)

    Zum Thema:

    Obama und Merkel: Russland-Sanktionen erst nach Erfüllung der Minsk-Abkommen locker
    Merkels Ukraine-Mission: „Kanzlerin von ganz Europa“
    Merkel sagt Ukraine weitere deutsche Unterstützung zu
    Zwist mit Merkel: Gabriel sperrt sich gegen neue Russland-Sanktionen
    Tags:
    Sanktionen, EU, George Soros, Angela Merkel, Ukraine, Russland