20:06 19 Februar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 859
    Abonnieren

    Mehrere tausend Menschen haben an den traditionellen Ostermärschen in Deutschland teilgenommen. In diesem Jahr demonstrierten die Teilnehmer für Frieden und Abrüstung sowie für den Abzug der Bundeswehr aus internationalen Kriegsmissionen. Seit dem 3. April haben in Deutschland rund 80 Ostermärsche in mehr als 100 Orten stattgefunden.

    Am Montag sind dreitägige Ostermärsche in Nordrhein-Westfalen zu Ende gegangen. In Duisburg und Düsseldorf haben rund 800 Menschen an der Veranstaltung teilgenommen. Nach Worten der Organisatoren waren in diesem Jahr auch zahlreiche junge Menschen dabei. Die Demonstranten trugen Friedensfahnen und Transparente der Anti-Atomkraft-Bewegung und forderten auf, die militärischen Konflikte in der Ukraine und in Syrien zu stoppen. Die Aktionsteilnehmer haben die EU und die Nato einer „Kriegspolitik“ beschuldigt.

    Im Norden Deutschlands haben Ostermärsche in Hamburg, Bremen, Hannover und anderen Städten stattgefunden. Mehrere hundert Menschen demonstrierten vor dem NATO-Schießplatz Bergen-Hohne. In Bremen haben etwa 300 Menschen – doppelt so viel wie erwartet – an dem Marsch teilgenommen. Die Demonstranten traten gegen einen neuen Kalten Krieg und für Abrüstung auf.

    In Hamburg betrug die Zahl der Teilnehmer am Montag rund 600 Menschen. In Bremerhaven war der Ukraine-Konflikt das Thema des Marsches, die Demonstranten (etwa 30 Menschen) warnten vor einem neuen Krieg in Europa.

    In Wiesbaden und Mainz haben rund 200 Aktivisten am Samstag bei strömendem Regen für Frieden demonstriert. Der Marsch stand unter dem Motto „Für eine Welt ohne Krieg, Militär und Gewalt“.

    Die letzten Ostermärsche in diesem Jahr finden am Montagnachmittag in Frankfurt, Kassel, Nürnberg und anderen Städten statt. In Frankfurt werden bis zu 2.500 Teilnehmer erwartet. Die Demonstranten wollen gegen das aktuell verhandelte Transatlantische Freihandelsabkommen (TTIP) protestieren. Sie treten nach Worten der Organisatoren für einen großen wirtschaftlichen Raum von Portugal bis zum russischen Fernen Osten sowie für eine neue Entspannungspolitik in Europa ein.

    Die Ursprünge der Ostermärsche als Friedensbewegung gehen auf britische Atomwaffengegner in den 1950er Jahren zurück. Der erste Ostermarsch in Deutschland hatte 1960 in Hamburg stattgefunden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Die Waffen nieder“: Ostermärsche gehen los
    Erdogan mit Russland-Türkei-Gesprächen unzufrieden – Militäreinsatz in Idlib nur Frage der Zeit
    Pentagons Waffen: Jeder Schuss kostet mindestens eine halbe Million Dollar
    Zwei russische Tu-22-Fernbomber flogen Patrouilleneinsatz über Schwarzem Meer
    Tags:
    Protestaktion, Ostermarsch 2015, NATO, Deutschland, Ukraine