SNA Radio
    Befreiung von BuchenwaldBefreiung von Buchenwald

    70 Jahre Befreiung von Buchenwald: „Neue Qualität des Neonazismus in Deutschland“

    © AP Photo / © AP Photo /
    1 / 2
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 6122
    Abonnieren

    Auf eine „neue Qualität des Neonazismus in Deutschland, der sich sehr radikal und sehr gewaltreich gegen Migranten, gegen Flüchtlinge, gegen Ausländer richtet“, hat Rikola-Gunnar Lüttgenau, stellvertretender Stiftungsdirektor der Gedenkstätte Buchenwald-Dora, hingewiesen.

    „Er greift auf den Rassismus der Nationalsozialisten zurück und sucht darin auch seine Bestätigung“, betonte er in einem Interview mit Bolle Selke im Vorfeld des 70. Jahrestages der Befreiung des KZ Buchenwald. „Wir merken das in erschreckender Art und Weise von Neonazis, die an der Gedenkstätte auftauchen, die sich mit der SS identifizieren.“

    In diesem Zusammenhang erinnerte Lüttgenau auf den „Schwur von Buchenwald“, den die Überlebenden des Lagers, wohin die Nazis Menschen aus über 30 Nationen verschleppt hatten, am 19. April 1945 ablegten: Zeit ihres Lebens würden sie, auch in Erinnerung an ihre Toten Kameraden, für Frieden und Freiheit in ihren Ländern, aber auch gemeinsam in europäischer Solidarität, eintreten.

    „Die Sorge der Überlebenden von Buchenwald ist tatsächlich sehr groß, dass ein neuer Nationalismus um sich greift“, so Lüttgenau. „Das heißt, dass man nur auf das eigene Land schaut, dass man sich nicht solidarisch mit den anderen fühlt und insofern ist auch die Sorge, dass Menschen gewaltsam ausgegrenzt werden und das auch Staaten wieder, anstatt gemeinsam an einer friedvollen Welt zu arbeiten, gegeneinander arbeiten.“

    Nach seiner Ansicht wäre es notwendig, „zu versuchen, die Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg als eine gemeinsame Erinnerung zu formulieren“. Damit nahm er Stellung zur Entscheidung von Bundeskanzlerin Angela Merkel, nicht zur Siegesparade am 9. Mai in Moskau zu reisen.

    250.000 Menschen aus allen Ländern Europas waren im Konzentrationslager Buchenwald in Thüringen inhaftiert. Die Zahl der Todesopfer wird auf etwa 56.000 geschätzt. Der 70. Jahrestag der Befreiung des NS-Konzentrationslagers Buchenwald wird am 11. April als europäischer Gedenktag begangen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Das Grauen von Auschwitz
    Präsidialamtschef Iwanow: Auschwitz symbolisiert Befreiungsrolle der Roten Armee
    Kreml-Stabschef vertritt Russland bei Auschwitz-Gedenkfeier
    Polen lädt Poroschenko zu 70-Jahr-Feier der Befreiung von Auschwitz ein
    Tags:
    Zweiter Weltkrieg, Nationalsozialismus (Nazismus), Rikola-Gunnar Lüttgenau, Angela Merkel, Buchenwald, Moskau, Deutschland