10:00 22 Oktober 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    71503
    Abonnieren

    Russland und China wollen gemeinsam gegen die Lieferung von Heroin aus Afghanistan kämpfen. Das teilte Guo Shengkun, Mitglied des Staatsrates und Minister für öffentliche Sicherheit Chinas, am Montag in Moskau.

    „Der Drogenhandelt nährt den Terrorismus. Wir müssen die Kooperation in dieser Sphäre ausbauen, weil sowohl China als auch Russland an Drogen afghanischer Herkunft leiden“, sagte Guo bei einem Treffen mit dem Chef der russischen Drogenkontrollbehörde, Viktor Iwanow.

    Bein den Gesprächen in Moskau wurden Perspektiven des Kampfes gegen die Drogenmafia und Mechanismen dieser Zusammenarbeit im Rahmen der Shanghaier Kooperationsorganisation (SOZ) und der BRICS-Ländergruppe erörtert. Zudem brachten Iwanow und Guo gemeinsame Anti-Drogen-Operationen zur Unterbindung des illegalen Handels und zur Einstellung ihrer Finanzierung zur Sprache.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Moskau: Nato und EU schließen Augen vor Drogenproduktion in Afghanistan
    Nahm an Tests von Oxford-Corona-Impfstoff teil: Brasilianischer Freiwilliger gestorben
    Trump ist unfähig sagt Obama, Kritik an Behörden nach Messerattacke auf Touristen
    Norbert Röttgen schwärmt von „nicht ersetzbaren“ USA und richtet „historische Frage“ an Deutschland
    Tags:
    BRICS, SOZ, Viktor Iwanow, Afghanistan, China, Russland