Widgets Magazine
12:42 17 Juli 2019
SNA Radio
    Biker-Club „Nachtwölfe“

    Nachtwölfe: Polnische Panzerwagen sperren Soldatenfriedhof in Wroclaw ab

    © AFP 2019 / Sergei Gapon
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Motorradklub „Nachtwölfe“ auf Siegesfahrt nach Berlin (32)
    529234

    Die polnischen Behörden haben den Soldatenfriedhof in Wroclaw (Breslau), welchen die Teilnehmer der Motorradfahrt zum 70. Jahrestag des Sieges besuchen wollten, abgeriegelt, wie Alexander Saldostanow, Präsident des russischen Biker-Clubs „Nachtwölfe“, am Dienstag in Brest (Weißrussland) Journalisten mitteilte.

    Am Montag war der Motorradklub an der Grenze zu Polen abgewiesen worden. Zuvor hatte Warschau ihnen die Einreise offiziell verweigert. Die „Nachtwölfe“ erklärten darauf, dass sie nun die Staffel „an ihre polnischen Freunde“ weitergeben werden.

    „Eben erst haben unsere polnischen Freunde angerufen und gesagt, dass sie unsere Route abfahren“, sagte Saldostanow.

    „Sie wollten den Friedhof in Wroclaw besuchen, aber haben gesehen, dass der Friedhof von Truppen abgesperrt ist. Dort sind Panzerwagen stationiert“, präzisierte er.

    Die „Nachtwölfe“ wollten vom 25. April bis 9. Mai mit einer Motorradtour an den Sieg der Sowjetunion über Hitler-Deutschland vor 70 Jahren erinnern und der Kriegsopfer gedenken. Die Reise begann am Samstag in Moskau und soll durch Minsk, Brest, Wroclaw, Brno (Brünn), Bratislava (Preßburg), Wien, München, Prag und Torgau führen und im Treptower Park in Berlin enden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Motorradklub „Nachtwölfe“ auf Siegesfahrt nach Berlin (32)

    Zum Thema:

    „Auf nach Berlin!” - Motorradtour der Nachtwölfe
    Finnland bittet Polen um Erläuterung von Einreiseverbot für „Nachtwölfe“
    Moskau empört über Einreiseverbot für „Nachtwölfe“ durch Warschau
    Polnische Biker blockieren Grenze: Protest gegen Einreiseverbot für „Nachtwölfe“
    Tags:
    70. Jahrestag des Sieges, Motorradclub Nachtwölfe, Alexander Saldostanow, Polen, Russland